Konflikt um Haustarif bei STC in Rottenbach spitzt sich zu

  • 08.12.2022
  • Aktuelles, Tarif, Betrieb

Bei der SAMAG Truck Components GmbH (STC) in Rottenbach spitzt sich ein Konflikt um den Haustarif zu. Bei einer Pausenaktion vor dem Werkstor stellte sich die Belegschaft hinter die Verhandlungsposition der IG Metall.

Sie wollen Streit? Wir sind bereit! Die Frühschicht setzt ein klares Zeichen

Kernpunkt ist die verbindlich vereinbarte Angleichung von Löhnen und Gehältern auf das Niveau des Saalfelder Mutterhauses zum 1. Januar 2023. Um diese verbindliche Regelung, die bereits im Jahr 2008 beschlossen wurde und bis 2013 in Stufen hätte in Kraft treten sollen, erneut um ein weiteres Jahr zu verschieben, bedarf es einer Einigung mit der Belegschaft. Die laufenden Verhandlungen wurden jedoch am 5. Dezember von der Arbeitgeberseite abgebrochen.

„Die Belegschaft ist bereit, den Arbeitgebern entgegenzukommen. Das muss aber auf Augenhöhe geschehen. Ein Angebot mit der Bedingung eines weiteren Zugeständnisses (Nichtumsetzung einer vereinbarten Arbeitszeitverkürzung zum 1. Januar 2024 um eine Stunde) auf den Tisch zu legen und dann die Gespräche abzubrechen – so geht es nicht! Nach dem heutigen Stand müssen die Arbeitgeber – trotz der noch immer angespannten wirtschaftlichen Situation – ihren Verpflichtungen nachkommen. Es bleibt also nur wenig Zeit, jetzt gemeinsam eine Lösung zu finden!“, unterstreicht Gewerkschaftssekretär Christian Patho.

Die SAMAG Truck Components GmbH (STC) ist eine Firma der Automobilzulieferindustrie mit 120 Beschäftigten. Das Unternehmen ist Teil der SAMAG Gruppe, die über eine Beteiligungsgesellschaft dem Land Thüringen gehört. Die SAMAG-Unternehmen sind nicht Mitglied im Thüringer Arbeitgeberverband, mit dem die IG Metall einen neuen Flächentarifvertrag verhandelt hat.