Starker Tarifabschluss bei AGA in Gera

  • 23.06.2022
  • Aktuelles

Einen starken Abschluss hat die IG Metall bei der AGA Zerspannungstechnik GmbH erzielt: Über drei Jahre hinweg steigen bei AGA die Löhne um jeweils 4,6 Prozent.

Zudem wird bis 2024 die langersehnte Angleichung der Tariflöhne zum SAMAG-Stammwerk in Saalfeld vorgenommen. Im Jahr 2024 gibt es dazu einen zusätzlichen Sprung, um die Entgelttabelle von Gera an Saalfeld anzugleichen. Im Juni 2022 erhält die AGA-Belegschaft zudem eine Einmalzahlung von 150 Euro. Die Laufzeit endet am 31. Mai 2025.

„Die selbstbewusste Belegschaft der AGA hat sich den Abschluss über Jahre hinweg mit ihrer Geschlossenheit und Hartnäckigkeit selbst erkämpft. Es spricht für die AGA-Geschäftsführung, dass sie es – angesichts der eindrucksvollen gewerkschaftlichen Stärke der Belegschaft –, nicht auf einen Tarifkonflikt hat ankommen lassen,“ so Christoph Ellinghaus, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Jena-Saalfeld und Gera. „Der aktuelle Abschluss schafft Sicherheit und bringt spürbare Gehaltsanstiege. Das Unternehmen bekommt zudem Zeit, sich auf den kräftigen Gehaltssprung in 2024 vorzubereiten.“

„Mit dem aktuellen Abschluss und der Angleichung zum Saalfelder Mutterwerk können wir endlich eine schmerzhafte Gerechtigkeitslücke schließen. Innerhalb Thüringens in der gleichen Firmengruppe weniger zu verdienen als unsere Kolleginnen und Kollegen im Mutterunternehmen – so konnte es bei der AGA nicht weitergehen! Durch die Entgelterhöhungen von 4,6 Prozent und die Anpassungen um zusätzliche x Prozent an die Entgelttabelle von Saalfeld kommt über drei Jahre hinweg ein Plus in der Größenordnung von 20 Prozent zusammen. Genau das brauchen wir aber auch, um die Kaufkraft der hart arbeitenden Belegschaften in den Betrieben angesichts der galoppierenden Inflation zu erhalten und stärken“, sagt Florian Röhr, Vorsitzender des Betriebsrates der AGA Zerspanungstechnik GmbH in Gera. „Mit unserem Abschluss möchten wir nicht in unserem Betrieb, sondern auch allen anderen Kolleginnen und Kollegen zeigen, was mit gewerkschaftlicher Organisation und solidarischer Stärke drin ist. Das Thema Gerechtigkeit ist damit nicht gelöst: Natürlich unterstützen wir alle Kolleginnen und Kollegen in der kommenden Tarifrunde bei Kampf um die Angleichung: Wir im Osten wissen, was wir können, und nehmen nicht mehr hin, länger zu arbeiten und weniger zu verdienen als im Westen.“

Die AGA Zerspannungstechnik Gera GmbH ist eine Firma der Automobilzulieferindustrie mit 150 Beschäftigten. Sie gehört zur SAMAG Gruppe in Saalfeld, die über eine Beteiligungsgesellschaft dem Land Thüringen gehört. Die SAMAG-Unternehmen sind nicht Mitglied im Thüringer Arbeitgeberverband, mit dem die IG Metall im Herbst über einen neuen Flächentarifvertrag verhandeln wird.