Punktsieg nach sieben Runden bei Dagro Eissmann

  • 01.12.2021
  • Aktuelles

Stehvermögen zahlt sich aus – das zeigt eindrucksvoll die Belegschaft der Dagro Eissmann Automotive GmbH. Nach einem harten Tarifkampf kann sich das Ergebnis sehen lassen: In den kommenden drei Jahren steigt das Entgelt um bis zu 17 Prozent.

Rückwirkend zum 1. September 2021gibt es vier  Prozent mehr in die Lohntüte und eine Corona Prämie in Höhe von 200 Euro wird im Februar 2022 ausgezahlt. Mit dem Abschluss wird der Anerkennungstarifvertrag wieder in Kraft gesetzt. Der Autozulieferer, der auf luxuriöse Innenausstattungen für Nobelmarken spezialisiert ist, hatte im Juni 2020 alle Tarifverträge mit der IG Metall gekündigt.

„Unsere Kolleginnen haben über sechs Monate und sieben Verhandlungsrunden hinweg entschlossen gekämpft, um ihre berechtigten Forderungen durchzusetzen. Das ist in diesem Betrieb ein wichtiger Etappensieg bei der Annäherung an die Flächentarifverträge der Textilindustrie Ost. Auch in Zukunft wird es bei Dagro Eissmann Automotive in Gera die gewerkschaftliche Stärke brauchen, um durch bessere Tarife die Kündigungswelle zu stoppen, den Fachkräften eine Perspektive zu bieten und die Attraktivität des Standorts zu steigern“, so Gewerkschaftssekretär Falk Bindheim von der IG Metall.