Parteiprogramm im Vergleich (4): Gute Rente für alle in Sicht?

  • 08.09.2021
  • Aktuelles

Was versprechen Parteien in ihren Programmen zur Bundestagswahl? Die IG Metall hat vier Themen unter die Lupe genommen und mit den unseren Forderungen abgeglichen. In Teil 4 von "FAIRWANDEL Wahl 21" geht es um eine GUTE RENTE FÜR ALLE IN SICHT?

Trotz der Einführung einer Grundrente, Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente, der Haltelinie beim Rentenniveau (bis 2025) und der abschlagsfreien Rente nach 45 Versicherungsjahren bleiben die Weichen in der Rentenpolitik falsch gestellt. Nach geltendem Recht wird das Rentenniveau nach 2025 wieder sinken und die Regelaltersgrenzen werden weiter steigen. Weder Betriebsrenten noch die privaten Renten werden die Lücken in der gesetzlichen Rentenversicherung schließen können. Zugleich erzeugt der Strukturwandel am Arbeitsmarkt neue Sicherungsrisiken im Alter. Niedrigeinkommen, unstete Erwerbsverläufe und Arbeitslosigkeit lassen Altersarmut zur Bedrohung für immer mehr Menschen werden. Die künftige Bundesregierung ist gefordert, wieder allen eine reale Perspektive auf ein auskömmliches Leben im Alter zu geben.

Die politischen Debatten in Deutschland zur Rentenpolitik werden seit Jahren aus der Perspektive der Beitragshöhe geführt: die solidarische Sicherung des Einkommens im Alter und bei Erwerbsminderung darf nicht zu viel kosten. Das ist der falsche Ansatz. Es ist Zeit für einen Kurswechsel in der Alterssicherungspolitik. Nicht möglichst niedrige Beitragssätze für Arbeitgeber bei gleichzeitig hohen Zusatzbelastungen durch Privatvorsorge für die Beschäftigten, sondern auskömmliche Renten sind Sicherungsaufgabe des Sozialstaats.

Das Rentenkonzept der IG Metall setzt entsprechend beim Menschen an: ein reiches Land kann und muss sich ein Rentensystem leisten, dass den Lebensstandard sichert und sozialen Abstieg ebenso verhindert wie Altersarmut. Das beginnt GUTE RENTE FÜR ALLE IN SICHT? 

Alle Infos gibt es in der ausführlichen Sopo-Info zur Bundestagswahl im (PDF).