25.05.2016 |

Silbitz

Aktion 5 vor 12 für die EEG

Mit der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) 2016 werden wichtige Entscheidungen für die Branchen der erneuerbaren Energien getroffen. Statt eines kontinuierlichen Ausbaus drohen den erneuerbaren Energien und vor allem der Windenergie massive Einschränkungen. Die IG Metall hat gemeinsam mit Betriebsräten aus der Wind- und der PV-Branche und mit Betriebsräten aus weiteren Unternehmen entlang der gesamten Produktionskette der Windindustrie ihre Forderungen an die EEG-Reform aufgestellt. Jetzt geht es darum, den Forderungen Nachdruck zu verleihen und von der Politik ein klares Bekenntnis zur Energiewende und für zukunftsfähige Arbeitsplätze in den Branchen der erneuerbaren Energien einzufordern. Für den 25. Mai rief die IG Metall deshalb zusammen mit dem Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) zu einer "Warnminute" in Wind- und Solar-Betrieben auf.

25.05.2016 |

Tarifrunde Metall- und Elektroindustie

Tarifergebnis in Thüringen übernommen

In der vierten Verhandlungsrunde, am 25. Mai in Eisenach, einigten sich IG Metall und VMET auf die Übernahme des in NRW erzielten Verhandlungsergebnis.

Mehr Informationen hier:

12.05.2016 |

Berlin

Bundestagsfahrt der IG Metall Senioren

Am 11. und 12. Mai weilten auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Ralph Lenkert – DIE LINKE 42 Seniorinnen und Senioren in der Hauptstadt. Die Arbeitskreise Gera und Jena/Saalfeld konnten so mit ihren Ehepartnern eine politische Informationsfahrt bei frühsommerlichen Temperaturen und Sonnenschein erleben.

Den Hunger nach der langen Busfahrt konnten wir bei einem gelungenen Mittagsangebot in angenehmer Atmosphäre stillen. Anschließend stand der Besuch des Dokumentationszentrums „ Topographie des Terrors“ auf dem Programm. Vielen von uns verschlug es die Sprache ob der Darstellung der systematisch betriebenen Verfolgung und Ermordung von Juden, Sinti und Roma als auch der aufrechten Kämpfer gegen Faschismus und Krieg an- hand von Originalfotos und Dokumenten. Sie sprechen eine eindeutige Sprache der Menschenverachtung, des Rassismus im sogenannten „Dritten Reich“. Angesichts der Umtriebe rechter Kräfte und nationalfaschistisch orientierter Menschen in unseren Tagen kam da nicht von ungefähr die Frage auf: Ist es schon wieder soweit, haben wir aus der Geschichtenichts gelernt? Eine anschließende Stadtrundfahrt ließ uns so langsam wieder auf andere Gedanken kommen.

Am zweiten Tag hatten wir dann ein Informationsgespräch im Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Da war reichlich Gelegenheit Fragen zu stellen, etwa: Wie wird sich die gesetzliche Rente in Zukunft entwickeln? Welche Pläne gibt es, sozialer Ungerechtigkeit und drohender Altersarmut wirksamer zu begegnen? Der Höhepunkt an diesem Tag war der Besuch im Deutschen Bundestag mit dem Erlebnis, eine Debatte im Plenum zu erleben. Natürlich gab es auch die Gelegenheit eines Gesprächs mit dem Abgeordneten Ralph Lenkert. Er berichtete zu seinem Werdegang und der politischen Orientierung für linke Politik, weil er in seiner beruflichen Tätigkeit die brutalen Methoden ausschließlich profitorientierter Entwicklung erleben musste. Ausführlich beschrieb er auf Nachfrage die kritischen Inhalte der geplanten Verträge zu TTIP und CETA. Mit vielen Eindrücken und Informationen geladen gab es noch den Besuch der Reichstagskuppel und dem obligatorischen Gruppenfoto.

Ein großes Dankeschön allen an der Organisation dieser Fahrt Beteiligten möchten auf diesem Weg die Seniorinnen und Senioren aussprechen.

13.05.2016 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie

Tarifergebnis erzielt

Der letzte Schritt fehlt noch: Die Übertragung des Tarifergebnisses auf das Tarifgebiet Thüringen. Das wollen wir möglichst schnell vollziehen, jedenfalls noch im Mai.

Mehr hier:

12.05.2016 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie 2016

Warnstreik bei Zeiss

Am 2. Warnstreik bei Carl-Zeiss in Jena beteiligten sich 350 Kolleginnen und Kollegen. In einer Demonstration auf der Carl-Zeiss-Promenade brachten die Metallerinnen und Metaller ihren Unmut über die ungenügenden Angebote der Arbeitgeber zum Ausdruck. 

11.05.2016 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie 2016

Warnstreik bei Trumpf Medical

150 Beschäftigte der Trumpf Medical in Saalfeld nahmen am Warnstreik der IG Metall teil. Eine Stunde legten sie ihre Arbeit nieder um ihre Unterstützung für die Forderungen der IG Metall zum Ausdruck zu bringen.

11.05.2016 |

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Warnstreik bei Siemens

Im Siemens Röntgenwerk Rudolstadt gingen 100 Beschäftigte zum Warnstreik der IG Metall und verlangten von den Arbeitgebern ein besseres Angebot in der laufenden Tarifrunde. 

09.05.2016 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie 2016

Warnstreik bei Werkö und Widia

Die gehende Spätschicht und die kommende Nachtschicht waren in den Firmen Werkö und Widia zum Warnstreik aufgerufen. 95% der Belegschaften stoppten die Produktion und beteiligten sich an der Aktion der IG Metall.

09.05.2016 |

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Warnstreik bei Kaeser Kompressoren

100 Warnstreikende bei Kaeser in Gera. Aufgerufen waren die Kolleginnen und Kollegen der Frühschicht.

04.05.2016 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie 2016

Warnstreik bei Carl Zeiss in Jena

Vor dem Zeiss Hauptgebäude in der Carl-Zeiss Promenade, fand am Mittwoch der zweite Warnstreik der IG Metall in Jena, in der laufenden Tarifrunde statt. Trotz verkürzter Woche, die viele Beschäftigte für einen Urlaub nutzten, beteiligten sich 200 Beschäftigte an der Aktion der IG Metall und legten von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr die Arbeit nieder. Marten Koppenhagen, Vertrauensmann bei der Carl-Zeiss-Meditec, forderte die Arbeitgeber auf, endlich ein vernünftiges Angebot zu präsentieren. Unter dem Beifall der Beschäftigten sagte er: „Angesichts von Vorstandsgehältern und Unternehmensgewinnen sind 5% höhere Entgelte kein Problem für die Unternehmen.“ Matthias Beer, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Jena-Saalfeld, kündigte für die nächsten Wochen weitere Warnstreiks an.

03.05.2016 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie 2016

Warnstreik in Jena-Göschwitz

Auch Betriebe aus der Jenaer Spitzentechnologie beteiligten sich heute am ersten Warnstreik in Jena. „Das Angebot der Arbeitgeber 2,1 % für 24 Monate zu zahlen, hat heute auch Beschäftigte in Jena-Göschwitz dazu veranlasst dem Aufruf der IG Metall zu folgen und sich am Warnstreik zu beteiligen,“ sagte Matthias Beer von der IG Metall Jena-Saalfeld. Die IG Metall fordert 5% höhere Entgelte und unterstreicht seit Ende April ihre Forderung mit Warnstreiks. An der kurzzeitigen Arbeitsniederlegung beteiligten sich 100 Beschäftigte der Jena Optronik, Carl Zeiss Meditec und Jenoptik Industrial Metrology. Für die folgenden zwei Wochen sind weitere Warnstreiks in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie geplant.

29.04.2016 |

Stadtroda

IGM Gera und Jena-Saalfeld wählten neues Führungsduo

Am 29.04.2016 wählten die IG Metall Mitglieder in Ostthüringen ihre Leitungsgremien für die nächsten vier Jahre. In den Wochen zuvor hatten die knapp 15.000 IG Metall Mitglieder der Geschäftsstellen Gera und Jena-Saalfeld ihre über 100 Delegierten aus Betrieben, Arbeitskreisen und Ausschüssen gewählt. Bei der konstituierenden Delegiertenversammlung wurden nun Ortsvorstände und gemeinsame Geschäftsführung gewählt.

Erstmalig kandidierten Matthias Beer als 1. Bevollmächtigter und Christoph Ellinghaus als 2. Bevollmächtigter. Beide erhielten über 90 Prozent Zustimmung. Wir freuen uns über das große Vertrauen, dass uns die Delegierten entgegenbringen sagte Matthias Beer, aus Gera. Ein großer Vorschuss, den wir von unseren Mitgliedern bekommen haben, ergänzte Christoph Ellinghaus aus Jena, der dieses auch mit einer hohen Erwartung an die zukünftige Arbeit verknüpft sieht. In den letzten Jahren ist es uns in beiden Geschäftsstellen gelungen die Mitgliederzahl in den Betrieben zu erhöhen, die Zahl tarifgebundener Betriebe zu vergrößern und viele Betriebsräte neu zu gründen, erläuterte Matthias Beer den Erfolg der letzten 5 Jahre. Daran wolle man anknüpfen.

Jetzt stehe für die IG Metall zunächst aber auch in Ostthüringen die Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie an, in der die Gewerkschaft eine Forderung von 5% gestellt hat. In den nächsten Wochen werden wir mit Warnstreiks in Gera, Jena, Rudolstadt, Saalfeld und Königsee unsere Forderung bekräftigen, kündigte Ellinghaus an. Das Angebot der Arbeitgeber von 2,2 % für 24 Monate sei, angesichts der guten wirtschaftlichen Lage der Unternehmen, nichts anderes als eine Provokation.

23.04.2016 |

Tabarz

Wochenendseminar des Ortsfrauenausschuss

Bild zum Thema Frauen

Wochenendseminar für interessierte Funktionärinnen/ Betriebsrätinnen der Geschäftsstellen Gera und Jena- Saalfeld zum Thema „Resilienz entwickeln und fördern“

Angesichts der steigenden Anforderungen und Belastungen in unserer Zeit ist es immer wichtiger, sich auf die eigenen Ressourcen zu besinnen und sie zu fördern. Gerade in den sogenannten "helfenden" und unterstützenden Funktionen ist es notwendig sich abzugrenzen, um nicht zu "verbrennen" oder sich komplett zu verausgaben. Diese Gefahr ist alltäglich und oft nicht als solche erkennbar, denn der Bedarf an Hilfe ist immens.

18.04.2016 |

Jena

Tarifrunde M+E 2. Verhandlung

Für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen liegt ein erstes Angebot der Arbeitgeber in den diesjährigen Tarifverhandlungen vor: 0,9 Prozent und eine nicht tabellenwirksame Einmalzahlung von 0,3 Prozent. „Das ist kein Angebot, sondern eine offene Kampfansage“, kritisiert Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall und Verhandlungsführer für Thüringen. „Unsere Kolleginnen und Kollegen leisten tagtäglich harte Arbeit in den Betrieben, erarbeiten die Gewinne, die in diesen Wochen in vielen Jahresabschlüssen veröffentlicht werden. Nun wird uns eine tabellenwirksame Erhöhung von weniger als einem Prozent angeboten. In Summe sind das 23,66 Euro brutto für den Facharbeiter – da bleibt uns nur, uns auf einen harten Konflikt einzustellen.“ Vor der Verhandlung demonstrierten 250 Metaller bei einer Kundgebung der IG Metall in Jena

11.04.2016 |

Unterwellenborn

Stahl Aktionstag

Knapp 1000 Menschen demonstrierten in Unterwellenborn für die Zukunft der Stahlindustrie. Die IG Metall hatte die Beschäftigten des Stahlwerk Thüringens dazu aufgerufen und viele weitere Betriebe aus dem Umfeld schlossen sich an.

Bundesweit  demonstrierten 45.000 Beschäftigte für faire Rahmenbedingungen der europäischen und deutschen Stahlindustrie. "Auf jeden der 85.000 Stahlarbeitsplätze kommen über sechseinhalb Beschäftigte in den Abnehmerbranchen, die davon abhängen. Deshalb darf diese industrielle Kraft in Deutschland nicht aufs Spiel gesetzt werden. Vor allem brauchen wir eine klare Positionierung unserer Bundesregierung in Brüssel", sagte Jörg Hofmann vor 16.000 Teilnehmenden in Duisburg.

22.03.2016 |

Erfurt

M+E Tarifrunde 2016 - Erste Verhandlung

Eine Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen um fünf Prozent – mit dieser Forderung sind wir am Dienstag in die erste Verhandlung mit dem Verband der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen (VMET) gegangen. So ist es in der Tarifkommission diskutiert und beschlossen worden. Die Arbeitgeber entgegneten in der Verhandlung: Es sei keine Zeit für Höhenflüge, die Forderung weit überzogen, die Tarifabschlüsse der vergangenen Jahre seien sehr oder gar zu hoch gewesen und so weiter und so fort. Die Verhandlungen wurden nach zwei Stunden unterbrochen, ohne dass die VMET-Vertreter ein Angebot gemacht haben.

09.03.2016 |

Gera

Frauentag 2016

Unter dem Motto "Wer die Besten will, kann auf Frauen nicht verzichten" waren die Frauen des Ortsfrauenausschuss Gera in diesem Jahr zum Internationalen Frauentag aktiv.

In Vorbereitung des 08. März füllten die Frauen Briefe mit Glückwünschen, Informationen und einem kleinen Giveaway, welche den weiblichen Mitgliedern nach Hause gesendet wurden.

Am 07. März verteilten wir in der Fußgängerzone Infomaterial zum Frauentag, selbstgebackene Muffins und die Einladung für die Frauentagsveranstaltung des DGB. Die angesprochenen Frauen zeigten sich erfreut und interessiert. Am 08.März schließlich verteilten wir Brot und Rosen vor Betrieben und beglückwünschten die Frauen zum Internationalen Frauentag.

29.02.2016 |

Deutschland

Sozialwahlen 2017

Im Jahr 2017 finden die nächsten Sozialwahlen statt. Dann werden die Entscheidungsgremien der gesetzlichen Kranken-, Renten- und Unfallversicherung neu besetzt. Mitbestimmung in den Selbstverwaltungsorganen der Sozialversicherungen ist viel wert: Die gewerkschaftlichen Selbstverwalter sorgen für versichertennahe Dienstleistungen, gute Gesundheitsförderung und Reha, verbesserte Versorgung chronisch Kranker oder Anerkennung von Berufskrankheiten. Auch zu Sozialgesetzen beziehen sie Position und bringen Forderungen der IG Metall ein.

Mehr dazu hier:

10.02.2016 |

Gera - Greiz - Jena - Saalfeld - Altenburg

Frauentagsveranstaltungen zum 8. März

Gera

Filmveranstaltung zum Internationalen Frauentag „Suffragette – Taten statt Worte“ 08. März 2016, 16.00 Uhr im Kino Metropol in Gera

Greiz

Kulturveranstaltung zum Internationalen Frauentag „Buntes Programm mit dem Liedermacher Wilfried Mengs aus Altenburg 08. März 2016, ab 15.30 Uhr im Kulturhof Zickra

Jena

Filmveranstaltung zum Internationalen Frauentag „Suffragette – Taten statt Worte“ 08. März 2016, 16.00 Uhr im Kino am Markt 5 in Jena

Saalfeld

Kulturveranstaltung zum Internationalen Frauentag Tanz – und Folklore Ensemble Rudolstadt, Musik und Unterhaltung mit Alleinunterhalter Rentsch am 05. März 2016 um 14.30 Uhr im Speisesaal der Thüringen Kliniken „Georgius Agricola“ Standort Saalfeld (Rainweg)

Altenburg

Diskussionsveranstaltung zum Internationalen Frauentag mit Monika Sossna (DGB) und Heike Taubert (Thüringer Finanziminsterin) am 8. März 2016 um 18.00 Uhr in der AWO, Humboldstr.12 in Altenburg

Programmflyer:

27.11.2015 |

Schmölln

Warnstreik bei Neumayer Tekfor

150 Mitarbeiter der Fa. Neumayer Tekfor Schmölln GmbH haben am 27.11.2015 ab 13 Uhr für zwei Stunden die Arbeit niedergelegt.

Die Kolleginnen und Kollegen der Nacht-, Früh- und Spätschicht wurden mit Kaffee und Bockwurst versorgt. Zwischen den Ansprachen von Matthias Beer, 2. Bevollmächtigter, gab es Life-Musik vom Liedermacher Ernesto.

Für den 30.11. sind weitere Gespräche mit der Geschäftsführung zur tariflichen Bindung geplant.

Hintergrund des Warnstreiks war die Verweigerung des Arbeitgeber mit der IG Metall in Tarifverhandlungen zur Übernahme der Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie Thüringen einzutreten. Die Mitglieder der IG Metall sind fest entschlossen mit weiteren Aktionen den Tarifvertrag umzusetzen. 

23.11.2015 |

Schmölln

Erfolgreiches Tarifergebnis bei Voestalpine Stamptec

Nach Abschluss der Tarifverhandlung stellte Matthias Beer, 2. Bevollmächtigter der IG Metall Gera das Ergebnis vor: 

1. Mitarbeiter erhalten mit Abrechnung Januar 2016 eine Einmalzahlung i.H.v. 200,- Euro

2. ab 01.04.2016 werden die Entgeltgruppen 1 bis E 4 um 3,4 %, die E 5 bis E 6 um 4,94 %, die E / um 5,94 % und die E 8 bis E 10 um 6,94 % erhöht

3. die Ausbildungsvergütungen werden ab 01.04.2015 auf 100 % des TV für Ausbildungsvergütungen der Metall- und Elektroindustrie Thüringen angehoben

4. ab 2017 werden die Tarifabschlüsse der Metall- und Elektroindustrie Thüringen

5. ab 01.10.2016 wird eine EBIT-Tarifanspassungsklausel i.H.v. 350 T€ verhandelt

6. am 01.04.2016 werden 50 Leiharbeiter übernommen

7. ab 01.04.2017 wird die Leiharbeitsquote auf 20 % begrenzt

8. der Tarifvertrag zum flexiblen Übergang in die Rente (TV FlexÜ) der Metall- und Elektroindustrie Thüringen wird übernommen

9. der Tarifvertrag Bildung (TV B) der Metall- und Elektroindustrie Thüringen wird übernommen

15.11.2015 |

Thüringen

Treffen der Ortsfrauenausschüsse

Bild zum Thema Frauen

In der Zeit vom 14.- 15.November 2015 fand in Gera in guter Tradition das nunmehr 6. Treffen der Thüringer Ortsfrauenausschüsse statt.

Am Samstagmorgen starteten wir motiviert und erwartungsvoll in 2 interessante und themenreiche Tage. Das erste Thema, welches uns beschäftigte, war Industrie 4.0. Dazu konnten wir Karl- Heinz Hageni vom IGM Vorstand begrüßen. Sehr anschaulich und interessant gab er uns einen Einblick in dieses Thema, dass uns alle ja mehr oder weniger, früher oder später betrifft oder betreffen wird. Einige der Frauen konnten schon Beispiele bringen, andere hatten davon noch so gut wie nichts gehört. Daraus ergab sich eine gute und spannende Diskussion.

25.09.2015 |

Gera - Jena/ Saalfeld

OJA - Wochenendseminar

Bild zum Thema Jugend

Vom 25. Bis 27. September trafen sich die Mitglieder der IG Metall Jugend aus Jena, Saalfeld/Rudolstadt und Gera, zur Klausurtagung unter dem Motto: „You’ll never work alone“.

10.10.2015 |

Berlin

250.000 bei Demo gegen TTIP

Ein bundesweites Bündnis, in dem auch die IG Metall vertreten ist, hatte für den 10. Oktober zur Demo gegen TTIP nach Berlin aufgerufen. Busse fuhren aus Saalfeld, Gera und Jena. Mit dabei Metallerinnen und Metaller aus unseren Verwaltungsstellen. Gemeinsam ist es uns gelungen die bislang größte Demonstration gegen das Freihandelsabkommen auf die Beine zu stellen. "Kein Abkommen ohne Arbeitnehmerschutzrechte!" wie Wolfgang Lemb vom Vorstand der IG Metall formulierte.

07.10.2015 |

Gera und Jena

Tag für menschenwürdige Arbeit

Gewerkschaften gegen Lohndumping

Durch Werkverträge und Privatisierung - Aufweichung des Mindestlohngesetzes

Am 7. Oktober 2015 fand zum wiederholten Male der "Tag für menschenwürdige Arbeit" statt. Unbefristete, mitbestimmte und tariflich abgesicherte Arbeitsverhältnis werden in den letzten Jahren immer mehr zurückgedrängt. Der Einsatz von Werkverträgen nimmt rasant zu, es gibt viele Bestrebungen den endlich eingeführten gesetzlichen Mindestlohn wieder aufzuweichen. Dazu hat die IG Metall zusammen mit dem DGB am 7. Oktober von 14.00 bis 16.00 Uhr in Gera und Jena eingeladen, um bei leider strömendem Regen auf die Schwierigkeiten von Menschen, die sich um "Gute Arbeit" bei "Fairer Entlohnung" bemühen aufmerksam zu machen und Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

03.10.2015 |

Gera

Wandertag der IG Metall

Der Arbeitskreis Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit Gera hat am 3. Oktober bereits zum dritten Mal in Folge einen Wandertag durchgeführt. Wir wanderten mit Freunden und Familie durch den wildromantischen Zeitzgrund auf einer Strecke von ca 15 km durch das Mühltal. Unterwegs wurden auch Pilze gesammelt und auf der Hälfte der Strecke überraschte uns der Koll. Frank Lengert mit einem kleinen Imbiß und verteilte Thüringer Rostbratwürste. Ganz besonders freuten wir uns, das auch unsere lieben Kolleginnen und Kollegen aus Eisenach und Suhl/Sonneberg wieder dabei waren. Die 25 Metallerinnen und Metaller aus vielen Teilen Thüringens erlebten bei schönsten Herbstwetter und netten Gesprächen einen gelungenen Tag und alle freuen sich schon auf das nächste Jahr.

28.09.2015 |

Deutschland

Flüchtlinge und Arbeitsmarkt

Millionen Menschen sind auf der Flucht und suchen Schutz – auch in Deutschland. Viele bleiben für längere Zeit oder sogar für immer. Hier sind Humanität, Unterstützung und aktive Integration gefordert. Die IG Metall veröffentlicht ihre Positionen dazu im aktuell erschienen SOPOINFO Arbeitsmarkt. Dazu Hans-Jürgen Urban, Vorstandsmitglied und zuständig u.a. für Sozialpolitik:

„Für eine gelungene Integration von Flüchtlingen ist die Teilhabe am Arbeitsleben zentral. Hier müssen Hürden abgebaut werden, zugleich braucht es Kontrollen, die vor Lohndumping schützen. Ziel muss sein, Perspektiven und Sicherheit für alle zu schaffen.“

11.09.2015 |

Gera

Spenden für Flüchtlinge

Matthias Beer, Zweiter Bevollmächtigter der Verwaltungsstellen Gera und Jena – Saalfeld übergab am 11.09.2015 einen Spendenscheck über 200 EURO an den Verein AUFANDHALT zur Betreuung Asylsuchender in der Begegnungsstätte in Greiz. Zuvor hatten die Delegierten der IG Metall Gera auf ihrer Delegiertenversammlung Geld gesammelt, um Menschen in Not zu unterstützen

19.08.2015 |

Berlin

Großdemo gegen TTIP

Der DGB und viele andere Organisationen rufen für den 10.Oktober auf zur gemeinsamen Demonstration gegen das Freihandelsabkommen TTIP. Aus vielen Thüringer Städten fahren Busse nach Berlin. Anmeldungen über die IG Metall Verwaltungsstellen.

Mehr Informationen zur Demo unter:

www.ttip-demo.de

Busabfahrtszeiten und -orte aus Ost-Thüringen

Jena 7.00 Uhr Busbahnhof

Gera 7.00 Uhr Busbahnhof

Saalfeld 6.25 Uhr Busbahnhof 

Pößneck 6.55 Uhr Viehmarkt

Lobenstein 6.20 Uhr Busbahnhof

Schleiz 6.50 Uhr Busbanhof

Flyer zur Demonstration

14.07.2015 |

Frankfurt

Neuer IG Metall Bezirksleiter

Der Vorstand der IG Metall hat am Dienstag den Tarifsekretär des IG Metall-Bezirks Mitte Jörg Köhlinger zum Bezirksleiter bestellt. Die Bezirkskommission der Bezirksleitung hatte ihn bereits am 24. Juni einstimmig als neuen Bezirksleiter vorgeschlagen.

Köhlinger übernimmt sein Amt von Armin Schild der Geschäftsführer des neu gegründeten „Netzwerks Zukunft der Industrie“ in Berlin wird. Köhlinger: "Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen als Bezirksleiter. Ich kenne den Bezirk mit seinen vielfältigen Strukturen in den vier Bundesländern gut. Vor uns liegen große Herausforderungen, die die Arbeitswelt von mehr als 320.000 Mitgliedern betreffen."

Um anstehende Aufgaben und wichtige Themen der kommenden Monate zu bearbeiten, werde er sich eng mit den 27 Verwaltungsstellen sowie ihren ehren- und hauptamtlichen Vertretern abstimmen. Mit den Arbeitgebern werde er einen konstruktiven Dialog suchen. „Wir reden dabei auf Augenhöhe und ich habe die Durchsetzungskraft einer starken Gewerkschaft im Rücken“, sagte Köhlinger.

Jörg Köhlinger ist seit 1991 Gewerkschaftssekretär der IG Metall in der für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen zuständigen Bezirksleitung Mitte. Im IG Metall-Bezirk Mitte (bis 2012 Bezirk Frankfurt) übte er vielfältige Funktionen aus. Zuletzt war er Bezirkssekretär, zuständig für Tarifpolitik in der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen sowie für Koordination der Betriebs- und Tarifpolitik.

Der 52jährige gebürtige Wetzlarer lebt in Frankfurt, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

14.07.2015 |

Jena

Spezielles Programm für Studierende

Erstmals gibt es ein Bildungsprogramm der IG Metall speziell für (dual) Studierende. Es ermöglicht jungen Menschen ihren Interessen jenseits des Studiums nachzugehen oder diese zu ergänzen. Im Studium kommen wichtige Zusatzqualifikationen oft zu kurz. Wir bieten spezielle Seminare für Studierende, um inhaltlich über den Tellerrand hinauszuschauen, sich ganz praktisch auf die künftige Berufstätigkeit vorzubereiten und das Studium besser bewältigen zu können. Dazu gehören Trainings zu Lernstrategien oder Präsentationstechniken und Exkursionen in Betriebe. Zudem schaffen wir Freiräume für Reflexion über die gegenwärtigen politischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Verhältnisse. Das vorliegende Bildungsprogramm für Studierende verschafft einen Überblick zum Seminarangebot speziell für Studierende. Die Seminare finden einerseits in unseren IG Metall Bildungszentren, in Räumen der IG Metall vor Ort, in Bildungshäusern anderer Gewerkschaften oder direkt an der Hochschule statt. Wir freuen uns darauf, Dich in unseren Seminaren begrüßen zu dürfen und wünschen Dir viel Erfolg für dein weiteres Studium.

08.07.2015 |

Jena

Solidarität mit Griechenland

Nach dem Referendum zum Sparprogramm der EU spitzt sich die Situation in Griechenland zu. Mehr als 60% der Griechinnen und Griechen hatten OXI (Nein) gesagt und der SYRIZA Regierung den Rücken gestärkt.

Studierende der FSU und die IG Metall Jena-Saalfeld gründeten die Initiative "Griechenland-Solinetzwerk-Jena".

Zur ersten Veranstaltung kamen 120 Menschen und bekräftigten ihre Solidariät mit Griechenland.   

01.05.2015 |

Saalfeld

Verletzte bei rechtem Aufmarsch

Im Verlaufe des 1. Mai kam es in Weimar und Saalfeld zu Aufmärschen der extremen Rechten. Beide Male wurden Menschen von Neo-Nazis angegriffen und zum Teil schwer verletzt. Michael Ebenau, Erster Bevollmächtigte der IG Metall Jena/ Saalfeld und Gera und Matthias Quent, Soziologe an der FSU Jena, wenden sich mit offenen Briefen an die Öffentlichkeit.

31.03.2015 |

Textilindustrie Ost

Tolles Tarifergebnis

Trotz einer Mischung aus Sturm und Sonnenschein sind die Tarifverhandlungen von einer tollen Kundgebung vor dem Verhandlungslokal am 30. März 2015 begleitet worden.

WIR haben ein Ergebnis für die ostdeutsche Textil- und Bekleidungsindustrie erreicht: Erhöhung der Entgelte von 3,0 % ab dem 1. Mai 2015 und weitere 2,3 % ab dem 1. August 2016. Das zusätzliche Urlaubsgeld gemäß § 2 Ziffer 3 des Urlaubsgeldabkommens wird ab 2015 auf 450,- Euro erhöht und ab 2016 auf 500,- Euro angehoben.

19.03.2015 |

Jena

Stolpersteine

Am 19. März lud der „Jenaer Arbeitskreis Judentum“ zur Setzung von sechs Stolpersteinen in Jena ein. Seit 2007 gibt es sie in Jena: die Pflastersteine mit der glänzenden Messingkappe und der Namensbeschriftung. Eingelassen in das ganz normale Straßenpflaster, vor den Häusern, in denen jüdische Mitbürger gelebt haben, die in der Nazizeit zwischen 1933 und 1945 verschleppt und ermordet wurden. 34 solche Mini-Denkmäler gibt es bereits in den Straßen der Stadt.

Die IG Metall Verwaltungsstelle Jena-Saalfeld übernahm die Patenschaft für einen dieser Erinnerungsorte, konkret für den Wirtschaftswissenschaftler Dr. Heinrich Hess. Geboren 1916 in Barmen, lebte seit 1918 in Jena und trotz rassenpolitischer Repressalien konnte er 1939 in Jena promovieren. Am 11 Juli 1943 wurde er von der Gestapo verhaftet und kam als politischer Häftling nach Buchenwald. Dort verstarb er am 17. Januar 1944. 

16.03.2015 |

Saalfeld

Schrottwerker blockieren Bundesstrasse

Aus Protest gegen die angekündigte Teilschließung der Schrott Recycling Thüringen in Wöhlsdorf bei Saalfeld, blockierten am Montagvormittag Arbeiter die Bundesstrasse 85 zwischen Rudolstadt und Saalfeld.

Die IG Metall Jena-Saalfeld erklärte, die Entscheidung der Scholz AG sei ökonomisch nicht nachvollziehbar, ökologisch unsinnig und schlicht unsozial. In der vergangenen Woche hatte ein Vertreter der Scholz AG erklärt, die in Thüringen einzigartige Schredder Anlage und den Bahnanschluss, der das Schrott Werk mit dem Stahlwerk verbindet zu schließen und die betroffenen Mitarbeiter bis zum Jahresende zu entlassen. Für die kommenden Wochen sind Verhandlungen zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat angekündigt. Betriebsrat und IG Metall erklärten, die Teilschließung sei ein Sterben auf Raten, dem werde man nicht tatenlos zusehen und kündigten weitere Aktionen an.

Zur SRT gehören die Standorte in Wöhlsdorf, Unterwellenborn und Pößneck. Die SRT schreibt seit Jahren schwarze Zahlen, gehört jedoch zur Scholz AG, die sich in starken finanziellen Schwierigkeiten befindet.

26.02.2015 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie

3,4 % mehr Geld, Altersteilzeit und Bildungsteilzeit

3,4 Prozent mehr Geld, Verbesserungen bei der Altersteilzeit und der Einstieg in eine neue Bildungsteilzeit für die Betriebe der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen.

Das ist das Tarifergebnis, das am 26. Februar 2015 zwischen IG Metall und dem Arbeitgeberverband VMet für die rund 20.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in tarifgebundenen Betrieben erzielt wurde.

IG Metall Bezirksleiter und Verhandlungsführer Armin Schild, erklärte: „Mit dem Tarifergebnis hat die IG Metall zu allen drei Elementen ihres Forderungspaketes drei gute Ergebnisse erzielt. Der Druck von 120.000 Warnstreikenden im Bezirk hat die Arbeitgeber offenbar beeindruckt. Das Tarifergebnis sichert vor allem in den qualitativen Elementen einen Einstieg in ein neues Verständnis von Flexibilität der Arbeitszeit, die wir mittelfristig weiter voranbringen wollen. Die 3,4% sind einfach gut. Alle reden davon, dass in Deutschland Tarifentgelte steigen sollen. Die IG Metall macht das und stellt damit die Beteiligung der Beschäftigten, am Erfolg, den sie selbst erwirtschaftet haben, sicher. Das ist ein deutliches reales Plus und ein Erfolg der IG Metall.“

Das Tarifergebnis sieht vor:

1. Die Einkommen für die 20.000 Beschäftigten in Thüringen steigen ab 1. April 2015 um 3,4 Prozent, für die Monate Januar bis März 2015 gibt es eine Einmalzahlung von 150 Euro und Auszubildende einmalig 55 Euro.

2. Altersteilzeit können vier Prozent der Beschäftigten beantragen. Davon können besonders belastete Arbeitnehmer die Altersteilzeit vorrangig bis zu einer Quote von drei Prozent nutzen. In den unteren Entgeltgruppen werden höhere Aufstockungsbeträge als bisher gezahlt.

3. Der Tarifvertrag zur Bildungsteilzeit sieht erstmals einen erstreitbaren Zugang auf persönliche berufliche Weiterbildung der Beschäftigten vor. Neu ist das Bildungskonto. Um Arbeitszeit für Weiterbildung zu nutzen, kann diese angespart oder nachgearbeitet werden. Auf das Konto können eingezahlt werden: Arbeitszeit, Teile des Urlaubs- und Weihnachtsgeldes und mögliche freiwillige Leistungen des Arbeitsgebers. Darüber hinaus können Betriebsrat und Arbeitgeber vereinbaren, dass Gelder, die für die betriebliche Altersteilzeit nicht genutzt werden, in Bildungsmaßnahmen fließen.

23.02.2015 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie

Angleichung? Fehlanzeige

Die Angleichung der betrieblichen Sonderzahlung (Weihnachtsgeld) in Thüringen an die Tarifgebiete Sachsen, Brandenburg und Hessen ist ein großes Thema in den Thüringer Betrieben. Bei einem Spitzengespräch zwischen VMET und IG Metall am 19. Februar wollte die IG Metall endlich Klarheit und legte ein umfangreiches Lösungspaket vor. Doch die Arbeitgeber beharren auf ihrem Standortvorteil durch niedrigere Lohnkosten. Damit ist der Versuch der Angleichung vorerst gescheitert. Mehr dazu und wie es weitergeht:  

18.02.2015 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie

10. Warnstreik - Königsee Widia und Werkö

Der 10. Warnstreik in Ostthüringen begann um 7.00 Uhr in Königsee. 80 Beschäftigte der Frühschicht der WIDIA folgten dem Aufruf der IG Metall zur Arbeitsniederlegung. Aus Solidarität mit den Kolleginnen und Kollegen der Werkö, die von einem Verbandsaustritt betroffen sind, zogen sie in einer Demonstration zum Schwesterbetrieb. Dort hatten die 40 Beschäftigten der Frühschicht ab 7.15 Uhr den Warnstreik begonnen. Während die Widia um 8.30 Uhr den Warnstreik beendete, setzte die Werkö diesen bis 10.15 Uhr fort.

17.02.2015 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie

9. Warnstreik - Gera Kaeser Kompressoren

In Gera hatte die IG Metall die Kollegen der Frühschicht von Kaeser Kompressoren zum Warnstreik aufgerufen. 100 Beschäftigte folgten dem Aufruf und versammelten sich von 5.00 Uhr bis 7.00 Uhr vor dem Eingangstor.  Michael Ebenau wies darauf hin, dass die IG Metall nicht mehr ewig zu Warnstreiks aufrufen werde. Gebe es nicht bald ein deutlich verbessertes Angebot, werde man stattdessen über Urabstimmung und Streik entscheiden müssen.

12.02.2015 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie

8. Warnstreik - Königsee Werkö

Im Rahmen der Tarifrunde hatte die IG Metall die Beschäftigten der Firma Werkö in Königsee zum Warnstreik aufgerufen. 40 Kolleginnen und Kollegen aus der Verwaltung, der Verpackung und dem Versand folgten dem Aufruf und legten für eine Stunde bei strahlendem Sonnenschein, die Arbeit nieder.

11.02.2015 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie

7. Warnstreik - Siemens Röntgenwerk Rudolstadt

Zum zweiten Warnstreik bei Siemens in Rudolstadt hatte die IG Metall Jena-Saalfeld aufgerufen. Zwischen 7.00 und 8.00 Uhr legten 90 Beschäftigte die Arbeit nieder. Zur kulturellen Unterstützung spielte Ernesto aus Frankfurt kämpferische Lieder.

10.02.2015 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie

6. Warnstreik - Jena Göschwitz

Zum zweiten Warnstreik in Jena-Göschwitz hatte die IG Metall die Firmen Jenaoptroik, Jenoptik Industrial Metrology und den dortigen Firmenteil der Carl-Zeiss Meditec aufgerufen. 90 Kolleginnen und Kollegen unterbrachen für eine Stunde die Arbeit und versammelten sich zur Kundgebung vor dem Jencasino. 

09.02.2015 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie

5. Warnstreik - Carl Zeiss Betriebe Jena

350 Kolleginnen und Kollegen folgten dem, für die Carl-Zeiss Betriebe zweiten Warnstreikaufruf der IG Metall. Für 1 1/2 Stunden legten sie die Arbeit nieder und demonstrierten gemeinsam durch das Gewerbegebiet, rund um die Fachhochschule. Zuvor hatten Liedermacher Ernesto und die Vorsitzenden der Betriebsräte für die Forderungen der IG Metall geworben.

06.02.2015 |

Gera - Greiz - Zeulenroda - Jena - Altenburg

Veranstaltungen Mindestlohn

Der Mindestlohn ist seit 01.01.2015 da, doch schon jetzt ist festzustellen, dass mit Einführung  ein erhöhter Bedarf an Beratung und Information für unsere Mitglieder besteht. „Was ist an Zuschlägen anrechenbar und was ist nicht anrechenbar für die Berechnung bzw. Darstellung des Mindestlohnes?“ Da es sich  um ein neues Gesetz handelt, wird sicherlich bei der Einführung dieses Gesetzes einiges an Ungereimtheiten bei der Darstellung des Mindestlohnes festzustellen sein. Aus diesem Grund haben wir Veranstaltungen in Kooperation mit dem DGB Bildungswerk geplant. Termine:

- 16. Februar in Gera, 18 Uhr im The Royal Inn Regent Gera, Schülerstraße 22

- 17. Februar in Greiz, 17 Uhr in der Begegnungsstätte der AWO, Marienstraße 25

- 20. Februar in Zeulenroda, 18 Uhr im Rathaus im Sitzungssaal, Markt 1

- 25. Februar in Jena, 18 Uhr, im Gewerkschaftshaus im Kleinen Saal, Johannisplatz 14

- 26. Februar in Altenburg, 18 Uhr im Ratskeller, Markt 1

Für Kolleginnen und Kollegen, die sich telefonisch beraten lassen wollen, wurde eine DGB-Hotline mit der Tel.-Nr. 07131 / 88 88 016 zum Mindestlohn eingerichtet. Diese kann ab 02.02.2015 genutzt werden.Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, sich bei den IG Metall Verwaltungsstellen vor Ort beraten zu lassen.

Ein wichtiger Hinweis: Wenn die Lohnabrechnung für Januar im Februar ausgehändigt wird, sollte diese ganz besonders kontrolliert werden. Sollte es dazu Nachfragen oder Ungereimtheiten geben, so kann man diese an den jeweiligen o. g. Stellen prüfen lassen.

03.02.2015 |

Aufruf: Griechenland nach der Wahl

Keine Gefahr, sondern eine Chance für Europa

Der politische Erdrutsch in Griechenland ist eine Chance nicht nur für dieses krisengeschüttelte Land, sondern auch dafür, die Wirtschafts- und Sozialpolitik der EU grundsätzlich zu überdenken und zu korrigieren... Der politische Umbruch in Griechenland muss zu einer Chance für ein demokratisches und soziales Europa gemacht werden.

29.01.2015 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie

Zweite Verhandlung

Die zweite Verhandlung fand statt am 29. Januar in Eisenach. Vor Beginn hatten rund 1.000 Beschäftigte aus Thüringer Betrieben noch einmal Druck gemacht und sich vor dem Verhandlungsort zur Kundgebung versammelt. Auch aus Jena-Saalfeld und Gera waren Kolleginnen und Kollegen nach Eisenach gefahren. Insgesamt sind damit bis zum heutigen Tag 4.500 Beschäftigte in Thüringen den Warnstreikaufrufen der IG Metall gefolgt.

Die IG Metall hat das von den Arbeitgebern in Thüringen vorgelegte Angebot für die 20.000 Beschäftigten in tarifgebundenen Betrieben als nicht ausreichend abgelehnt.  IG Metall Verhandlungsführer Armin Schild erklärte: „Das ist zwar ein Angebot, aber es ist nicht annähernd das, wofür die Menschen in Thüringen seit drei Wochen auf die Straße gehen. Sowohl beim Geld als auch hinsichtlich der Forderung nach neuen Bildungs- und Altersteilzeitregelungen grenzt das an Zukunftsverweigerung. Deshalb geht das Angebot zurück an den Absender."

28.01.2015 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie

4. Warnstreik - Königsee

Aufgerufen hatte die IG Metall Jena-Saalfeld die Kollegen der Spät- und Nachtschicht bei Widia und Werkö in Könisee. In beiden Betrieben versuchten die Werkleitungen Einfluss auf die Streikbereitschaft der Kolleginnen und Kollegen zu nehmen. Ohne Erfolg. Trotz Schneeregen, Sturn und Temperaturen um den Gefrierpunkt folgten 80 Beschäftigte dem Aufruf und legten für eine Stunde die Arbeit nieder 

21.01.2015 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie

3. Warnstreik Jena-Göschwitz

Parallel zum ersten Verhandlungstermin mit dem VMET hatte die IG Metall Jena-Saalfeld die Beschäftigten Göschwitzer Firmen zum Warnstreik aufgerufen. Neben Jena Optronik, aus der der Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite kommt, auch die Jenoptik Industrial Metrology und die Carl-Zeiss Meditec. Bei eisigen Temperaturen versammelten sich vor der Kulisse der Kernberge von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr knapp 100 Kolleginnen und Kollegen. Thomas Klippstein (KBR Vorsitzender Jenoptik) erinnerte in seinem Kundgebungsbeitrag an die aktuellen Zahlen der weltweiten Reichtumsverteilung. Demnach besitzen 1% der Weltbevölkerung, 50% des weltweiten Reichtums. Es sei Zeit für eine gerechtere Verteilung!

21.01.2015 |

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Erste Tarifverhandlung

Am 21.01.2015 haben sich 40 Kolleginnen und Kollegen als Delegation der Verwaltungsstellen Gera und Jena – Saalfeld auf dem Weg zur 1. Verhandlungsbegleitenden Aktion der Metall- und Elektroindustrie Thüringen nach Arnstadt gemacht. Und haben sich aktiv beteiligt!

19.01.2015 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie

2. Warnstreik - Carl Zeiss Betriebe Jena

Dem Warnstreikaufruf der IG Metall folgten von 11.00 bis 12.30 Uhr gut 300 Kolleginnen und Kollegen der Carl-Zeiss Betriebe in Jena. In einer gemeinsamen Demonstration über die Carl-Zeiss Promenade unterstützten sie die Tarifforderung der IG Metall. Während der Kundgebung vor dem Werktor hatten zuvor die Betriebsräte Marion Reichert (Carl Zeiss SMS), Hubert Zipfel (Carl Zeiss Jena GmbH), Michael Luckert (Carl Zeiss Microscopy) und Gunter Staps (Carl Zeiss Meditec AG) gesprochen. In ihren Redebeitragen bezogen Sie sich auf die Forderung nach Entgelterhöhung, Bildungs- und Altersteilzeit sowie die Angleichung beim Weihnachtsgeld. Michael Ebenau Erster Bevollmächtigte der IG Metall, sagte zu dem frühen Beginn der Warnstreiks: "Die Arbeitgeber hätten für die Einwilligung beim Weihnachtsgeld die Friedenspflicht bekommen, jetzt haben wir zwar nicht mehr Geld, dafür die Arbeitgeber weniger Frieden!" 

15.01.2015 |

Tarifbewegung Metall- und Elektroindustrie

1. Warnstreik - Siemens in Rudolstadt

Den bundesweit ersten Warnstreik im Rahmen der Metall+Elektro Tarifrunde 2015 gab es im Siemens Röntgenwerk in Rudolstadt. Die IG Metall Jena-Saalfeld hatte die Kolleginnen und Kollegen der Spät- und Nachtschicht für eine Stunde zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Nahezu alle Beschäftigten, insgesamt 60, folgten dem Aufruf zu der ungewöhnlichen Zeit und bekamen Unterstützung von Abordnungen des IGM Ortsjugendausschusses Jena-Saalfeld und der Firma Trumpf Medizintechnik Saalfeld. 

15.01.2015 |

Gera

AGA - Neujahrsempfang

Am 15. Januar 2015 fand die erste Sitzung des Arbeitskreises Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit (AGA) Gera im diesem Jahr statt. Nachdem der Arbeitsplan für das Jahr durchgesprochen war, lud uns die Geschäftsführung der Verwaltungsstelle Gera zu einem Neujahrsempfang ein und brachte damit ihr Dankeschön für die geleistete Arbeit der aktiven Ehrenamtlichen zum Ausdruck.

24.12.2014 |

Dresden

Weihnachtsgruß

Anlassbezogen dokumentieren wir hier den „Weihnachtsgruß von Neunundachtzigern“ 25 Jahre nach dem Mauerfall

PEGIDA – Nie wieda!

Wir sind das Volk ruft ihr, Freiheit Toleranz Welt offen meinte das '89, Visa frei bis Hawai war die Devise

19.11.2014 |

Gera - Ingolstadt

Austausch Senioren und Jugend

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums und 25 Jahre Mauerfall wurde der OJA Gera vom Seniorenarbeitskreis Gera eingeladen den Partner Arbeitskreis in Ingolstadt vom 06. bis 07. Oktober zu besuchen. Dieser Einladung sind die Kolleginnen und Kollegen des OJAs Gera sehr gerne gefolgt. Phil Helmann und Sandra Friedel aus dem OJA Gera haben in einer Präsentation die Aktionen und Engagment des OJAs vorgestellt. Während der Abendgestaltung gab es die Möglichkeit sich weiter mit den Kolleginnen und Kollegen der Senioren-Arbeitskreise der beiden Verwaltungstellen auch persönlich zu unterhalten und Erfahrungen für gemeinsame Arbeit über Bundesländergrenzen hinweg auszutauschen.

15.11.2014 |

Stadtroda

Erste Aktivenkonferenz

Am Samstag den 15.11. trafen sich 75 Kolleginnen und Kollegen der IG Metall Verwaltungsstellen Jena-Saalfeld und Gera zur ersten Aktivenkonferenz. Aus allen Arbeitskreisen wurde über die laufende Arbeit berichtet, Erfahrungen und Ideen ausgetauscht. Nach dem Brunch wurde in vier Arbeitsgruppen Anforderungen an die gemeinsam Arbeit im Jahre 2015 formuliert.

 

27.10.2014 |

Trier

Solibesuch bei Franklin Electric

Bild zum Thema Jugend

Am Montag den 27.10.2014 sind Mitglieder des OJA Jena und des OJA aus Saalfeld nach Trier gefahren um die Kolleg_innen von Franklin Electric im Arbeitskampf zu unterstützen.

24.10.2014 |

Jena -Saalfeld - Gera

IGM Ortsjugenklausur

Bild zum Thema Jugend

Vom 24. – 26. Oktober trafen sich die Mitglieder der Ortsjugendauschüsse (OJA) Jena, Saalfeld und Gera in Neidenberga zur Klausurtagung.

An diesem Wochenende wurde nicht nur das letzte Jahr im Rückblick zusammen diskutiert sondern auch die gemeinsame Vorgehensweise für das Jahr 2015 geplant.

20.10.2014 |

Thüringen

Aufruf von Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern

Für eine neue Politik in Thüringen – den Wechsel jetzt gestalten

Die Wählerinnen und Wähler haben den demokratischen Parteien im Thüringer Landtag einen schwierigen Auftrag erteilt. Eine Regierung aus CDU und SPD hätte dieselbe minimale Stimmenmehrheit, wie ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis. Auch für knappe Mehrheiten gilt: Eine stabile Landesregierung braucht gegenseitiges Vertrauen und gemeinsame Ziele.

20.09.2014 |

Gera und Jena-Saalfeld

Jubilarehrungen

Einmal im Jahr führen die IG Metall Gera und die IG Metall Jena-Saalfeld die Ehrung langjähriger Mitglieder durch. Dieses Jahr in Gera am 20. September und in Jena-Saalfeld am 26. September. Eingeladen waren insgesamt über 600 Kolleginnen und Kollegen.

In der Festansprache blickte der Erste Bevollmächtigte Michael Ebenau auf lange Jahre der Gewerkschaftsarbeit zurück, auf die unmittelbare Nachkriegszeit des Jahres 1949, ebenso wie auf die bewegten Monate des "Wendeherbstes" 1989.

Kulturell umrahmt wurde die Festveranstaltung durch die Artistik der "Toledos", sowie durch Swing der "Michael Grübler Band" aus Königsee.

Jubilarin in Gera war auch unsere Kollegin Susanne Lemb, die ihren Mann Wolfgang als Begleiter mitbrachte. Wolfgang hat die IG Metall in Gera seit 1991 als Erster Bevollmächtigter verantwortlich aufgebaut und ist seit 2013 Mitglied im geschäftsführenden Vorstand der IG Metall.

17.09.2014 |

Jena-Göschwitz

IG Metall beim Berufsschulfest

Welche Aufgabe haben Betriebsräte und warum sind Tarifverträge wichtig? Wenn der Start ins Berufsleben bevorsteht, gewinnen diese Fragen an Bedeutung.

Aber nicht alle jungen Leute kennen die Antwort.

Deshalb besuchte die Roadshow der IG Metall am 17. September das Berufsschulfest der SBSZ Jena - Göschwitz Für die jungen Gewerkschafter am Infostand eine spannende Herausforderung. Sie erklärten Gleichaltrigen auf Augenhöhe die Aufgaben einer Gewerkschaft. Mit dabei natürlich auch die Umfragebögen der Roadshow – das Team am Stand war sehr an der Meinung der Berufsschüler_innen interessiert.

So wurde der Tourstopp in Jena zum gelungenen Aktionstag, den viele interessante Gespräche begleiteten.

16.09.2014 |

Gera

Betriebsrätinnenkonferenz

Am Dienstag, dem 16.09.2014 hat der Ortsfrauenausschuss der Verwaltungsstelle Gera Betriebsrätinnen eingeladen, sich im Rahmen einer Konferenz kennenzulernen und Erfahrungen auszutauschen.

10 Frauen folgten der Einladung. Als Referentin zum Thema: „ Vereinbarkeit von Leben und Beruf -> Arbeitszeitbedürfnisse im Lebensverlauf“ war Renate Licht - DGB Regionsgeschäftsführerin Thüringen- bei uns und hat uns viele Informationen zum Thema und Anregungen zu möglichen Handlungsweisen des BR gegeben. Anschließend gab es eine lebhafte Diskussion.

Jede der Teilnehmerinnen konnte aus ihren Erfahrungen zum Thema berichten. Dabei wurde deutlich, welch unterschiedliche Rolle Vereinbarkeit bzw. Arbeitszeit in den Betrieben spielt und wie verschieden es von den BR angegangen wird. Fakt ist, dass Vereinbarkeit von Leben und Beruf und speziell Arbeitszeitbedürfnisse in den verschiedenen Lebensabschnitten ein Thema ist, dass immer mehr an Bedeutung gewinnt und nicht nur- aber vermehrt Frauen betrifft. Ein Dank geht an Renate und alleanwesenden Frauen für den sehr interessanten Nachmitag!

12.09.2014 |

Bad-Blankenburg

IGM Jugend Sommerfest

Zum Start in das neue Ausbildungsjahr hat der Ortsjugendausschuß Saalfeld zum Sommerfest geladen.

Mit dabei auch der OJA Jena und der OJA Gera. Bei Musik und Pizza gab es die Gelegenheit zum Kennenlernen und zum Austausch über neue Erfahrungen im Betrieb. Auch der Spaß kam beim Kickern und Tischtennis natürlich nicht zu kurz.

Wenn auch du den OJA in Saalfeld kennenlernen willst: Die Treffen finden regelmäßig jeden dritten Dienstag im Monat im Jugendhaus der AWO Bad Blankenburg (Hermann Petersilge Str.4, 07422 Bad Blankenburg) um 17.15 statt.

09.09.2014 |

Jena-Saalfeld

Arbeitskreis Erwerbslose

Der Arbeitskreis Erwerbslose on Tour in unserer Region. Diesmal ging es zum Pumpspeicherwerk Hohenwarte.

Bei einer gemeinsamen Führung wurde die Entstehungsgeschichte des Pumpspeicherwerkes erläutert und welche Leistung es heute zur Stromversorgung in der Region, aber auch darüber hinaus erbringt.

Der Arbeitskreis der Erwerblosen der IG Metall Jena-Saalfeld, ist eine Gruppe engagierter Kolleginnnen und Kollegen aus dem Jenaer und Pößnecker Raum. Der AK trifft sich und diskutiert gemeinsam über gesellschaftspoltische Themen und über arbeitspolitische Entscheidungen, die in Berlin getroffen werden.

Auf der Agenda stehen Themen wie Rente mit 67 oder Hartz IV und die Folgen. Der Arbeitskreisarbeit bietet die Möglichkeiten zu berichten und zum Erfahrungsaustausch.

01.09.2014 |

Thüringen

Herzlich Willkommen in der Ausbildung

Wenn für dich und viele andere junge Menschen jetzt die Ausbildung beginnt dann kommen sicher eine Menge Fragen auf dich zu. Was muss ich beachten? Welche Pflichten habe ich? Aber auch welche Rechte?

Klar ist – die IG Metall Jugend setzt sich für bessere Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen ein. Für deine Rechte in der Ausbildung und deine Interessen.

Die IG Metall begleitet dich vom ersten Ausbildungstag, über die Zwischenprüfung bis hin zur Abschlussprüfung und darüber hinaus ins Arbeitsleben. Gemeinsam sind wir stark und Solidarität stärkt unsere Durchsetzungskraft!  Hast auch du Lust dich einzumischen? Die IG Metall Jugend gibt es auch bei dir vor Ort! Frag einfach deinen Betriebsrat oder deine Jugend- und Auszubildendenvertretung oder direkt bei deiner IG Metall.

Du bist schon fit für die Ausbildung? Weißt was nach der Prüfung passiert und was ein Berichtsheft ist? Dann prüfe jetzt hier dein Wissen und lass dich überraschen!

http://www.igmetall.de/jupo-quiz-ausbildung-14234.htm

20.08.2014 |

Thüringen

Landtagswahl 2014

Am 14. September 2014 stimmen die Thüringerinnen und Thüringer über die neue Zusammensetzung des Landtags ab.

Der DGB in Thüringen hat inhaltliche Standpunkte entwickelt um die Programme der Parteien damit zu vergleichen.

Sommer 2014

Tipps für den Ferienjob

„Alle haben 'nen Job — ich hab Langeweile! Keiner hat mehr Bock auf Kiffen, Saufen, Feiern“ so besingt es Marteria (live am 27.09. beim IGM-Jugend Aktionstag in Köln).

 Wenn ihr auch zu denen mit einem Ferienjob gehört, haben wir hier ein paar Tipps für Euch, damit sich das Schwitzen auch lohnt.

10.07.2014 |

Jena

Betriebsrätekonferenz

Bild zum Thema Betrieb

Knapp siebzig neugewählte Betriebsräte kamen am 9.07.2014 zu einer Betriebsrätekonferenz der IG Metall in Jena zusammen um einen Startschuss in die neue Amtszeit zu geben.

Ein Grußwort sprach der Oberbürgermeister der Stadt Jena, Albrecht Schröter.

„Insgesamt haben wir bislang die offizielle Wahlauswertung aus etwa 75 Betrieben in Ostthüringen, die die Wahlen abgeschlossen haben“, so Michael Ebenau, Erster Bevollmächtigter der IG Metall.

19.06.2014 |

Stadtroda

Podiumsdiskussion - Landtagswahl

Bild zum Thema Politik

Die Landtagswahl im September 2014 wirft ihre Schatten voraus.

Auf Einladung der IG Metall und des DGB diskutierten am Abend die Kandidaten von SPD, CDU, Linke und Bündnis 90/ Die Grünen. Bis auf die CDU hatten die Parteien Kandidaten aus der ersten Reihe geschickt: Heike Taubert, Bodo Ramelow und Astrid Rothe-Beinlich.

17.06.2014 |

Hirschberg

Warnstreik bei Rettenmeier

Etwa hundert Beschäftigte der Rettenmeier Holzindustrie in Hischberg beteiligten sich am ersten Warnstreik in der Geschichte des Standortes. Die IG Metall Gera hatte dazu aufgerufen, fast zwei Stunden ruhte die Arbeit im ganzen Werk.

Die IG Metall fordert den Abschluss eines Tarifvertrages und eine angemessene Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen. "Wir waren zehn Minuten vor Beginn des Warnstreiks einer Einigung sehr nahe, aber dann hat die Arbeitgeberseite nicht den letzten Schritt getan", so Michael Ebenau, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Gera.

Ein neuer Verhandlungstermin wurde nicht vereinbart. Die Streikenden forderten den Arbeitgeber mit einem lauten Pfeifkonzert dazu auf, ein verbessertes Angebot vorzulegen und an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Für den Fall, dass dies nicht geschieht, kündigte die IG Metall weitere und auch längere Warnstreiks an.

17.06.2014 |

Thüringen

Erfahrungsaustausch AGA

Bild zum Thema AGA

Es war kein Selbstläufer, die in Thüringen bestehenden Arbeitskreise, wie die Seniorenarbeitskreise, die Erwerbslosenausschüsse oder die Arbeitslosen- arbeitskreise unter dem „Dach“ von AGA zusammenzuführen.

Notwendig ist es, weil es in den sechs Verwaltungsstellen: Eisenach – Suhl/Sonneberg – Gera – Jena/Saalfeld – Erfurt – Nordhausen funktionierende Strukturen seit vielen Jahren gibt und Akteure dieser einzelnen Arbeitskreise sich austauschen möchten. 

24.05.2014 |

Jena

IG Metall Jugend Infostand

Deine Stimme gegen Nazis! - Wählen gehen für ein soziales Europa!

Unter diesem Motto standen in der vergangenen Woche junge Gewerkschafter_innen der IG Metall Jena-Saalfeld in der Jenaer Innenstadt und mobilisierten für die EU-Wahl.

Von Montag bis Freitag konnten sich Besucher des Info-Standes über die verschiedene Positionen der Parteien zu Jugendthemen in Europa, wie zum Beispiel Maßnahmen gegen Jugendarbeitslosigkeit informieren. Bei einem „Wahlcheck“ konnten die Menschen „abstimmen“ welche Aussagen sie bei der EU Wahl unterstützen, unabhängig von Parteien und Organisationen.

„Festzuhalten bleibt, dass Aussagen rechter und rechtspopulistischer Parteien und marktradikale Forderungen keine Zustimmungen bekamen.“ sagt Falk Bindheim Mitglied im Ortsjugendausschuss.

23.05.2014 |

Rudolstadt

Siemens Aktiontag

Siemens Gesamtbetriebsrat und IG Metall hatten für den 23. Mai zu einem bundesweiten Aktionstag unter dem Motto "One Siemens - Aber mit allen!" aufgerufen.

In 80 Standorten gingen Kolleginnen und Kollegen auf die Strasse. So auch in Rudolstadt und Erfurt.

20.05.2014 |

Frankfurt

Mindestlohn für alle!

Die Delegierten des Bezirksjugendausschusses im IG Metall Bezirk Mitte haben im Namen der rund 10.000 Auszubildenden in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles aufgefordert, die Ausnahmeregelungen beim Mindestlohn für Jugendliche unter 18 Jahre aufzuheben.

09.05.2014 |

Gastbeitrag

Das Kapital im 21. Jahrhundert

Können Bücher die Welt verändern? Oft kommt das nicht vor.

Aber Thomas Pikettys "Das Kapital im 21. Jahrhundert" könnte so ein Fall sein.

Es war längst klar geworden, dass die vorherrschenden Modelle und (Vor-)Urteile der Mainstreamökonomie mit der Realität nicht mehr zurande kommen, dass es einer völlig neuen Erklärung und neuer Politik bedarf. Eine junge Generation an Ökonomen und Wirtschaftspolitikern wartete sehnlich auf eine theoretische Ausformulierung, die die Wirtschaftswissenschaft auf eine neue Basis stellen sollte.

01.05.2014 |

Jena

1. Mai Demonstration

Unter dem Motto "Ein soziales Europa für uns alle!" demonstrierten 150 Menschen am Mittag in Jena durch die Innenstadt. Vorbereitet und getragen wurde die Aktion gemeinsam von: DGB-Jugend Thüringen, DGB Jena, IG Metall Jugend, NGG-Jugend, Verdi, Jusos, SDS, SDAJ, Step Against und den Piraten.

05.04.2014 |

Ostthüringen

Wochenendseminar Ortsfrauenausschüsse

Bild zum Thema Frauen

In der Zeit vom 04. bis 05.04.2014 hatten die Ortsfrauenausschüsse der Verwaltungsstellen Gera und Jena/ Saalfeld zum Wochenendseminar „Die tägliche Kommunikation“ mit der Referentin Meera Drude eingeladen.

 Es war schon das zweite Seminar zu diesem Thema und es war wieder sehr interessant und spannend.

04.04.2014 |

Ostthüringen

Tarifauftakt Holz- und Kunststoff

Anlässlich der Betriebsversammlung von Toyota Boshoku Europe in Ebersdorf bekräftigten die Mitarbeiter ihre Unterstützung für die Forderung von 4,5 %, einer Komponente Ost zur Angleichung an das Westniveau und Anhebung der Ausbildungsvergütungen um 60 €.

31.03.2014 |

Jena

Tarifabschluss bei der Jenoptik AG

Bild zum Thema Tarif

Rund 900 Mitarbeiter und Auszubildenden der Jenoptik AG am Standort Jena haben einen neuen Haustarif und erhalten mehr Geld.

Sie bekommen rückwirkend zum 1. Februar 3,0 Prozent mehr Lohn und Gehalt, eine weitere Erhöhung um 2,8 Prozent wird am 1. Januar 2015 fällig, wie beide Tarifparteien am Montag in Jena mitteilten.

10.03.2014 |

Jena

Erstmals Tarifvertrag für j-fiber, j-plasma und Fibercore Machinery

Die IG Metall-Verwaltungsstelle Jena-Saalfeld und die drei Betriebe j-fiber, j-plasma sowie FiberCore Machinery in Jena-Maua haben ein Verhandlungsergebnis über einen Tarifvertrag erzielt.

Darin ist vereinbart, die wesentlichen Arbeitsbedingungen in den kommenden Jahren schrittweise an die der Metall- und Elektroindustrie Thüringen anzugleichen. Profitieren davon werden etwa 170 Arbeitnehmer/innen und Auszubildende. Es ist der erste Tarifvertrag in der Geschichte dieser drei Unternehmen.

08.03.2014 |

Gera

UNSER JAHR HAT 365 FRAUENTAGE

Was Frauen von der IG Metall erwarten, zeigen die Ergebnisse der Beschäftigtenbefragung, an der sich 100.000 Frauen beteiligt haben.

Sie wollen die gleichen Chancen wie Männer, sie wollen sich beruflich weiterentwickeln und aufsteigen. Sie wollen Arbeit und Privatleben besser vereinbaren können und in der Arbeit beteiligt werden.

Diese Forderungen haben die Frauen der IG Metall Gera am 8. März, dem Internationalen Frauentag in der Öffentlichkeit bekanntgegeben und der Spitzenkandidatin der SPD, Heike Taubert bei der DGB Veranstaltung zum Frauentag in der Gaststätte „Heinrichsbrücke“ übergeben.

Ostthüringen

8. März 2014 Internationaler Frauentag

Bild zum Thema Frauen

Veranstaltungen

  • Saalfeld am 8.3., 14.30 Uhr, Speisesaal der Thüringen Kliniken
  • Altenburg am 8.3., 14.00 Uhr, Tag der offenen Tür im Pool-Büro Altenburg, Dr.Wilhelm-Külz-Str. 10
  • Jena am 7.3., 17.30 Uhr, Haus auf der Mauer, Johannisplatz 26
  • Pößneck am 12.3., 17.30 Uhr im Cafe Dittmann, Poststr. 1
  • Greiz am 8.3., 15.00 Uhr im Bonhoeffer-Haus, Burgstr. 2
  • Gera am 8.3., 15.00 Uhr im Gasthaus Heinrichsbrücke, Heinrichstr. 49
12.02.2014 |

Bundesweit

Die Betriebsratswahlen starten in die heiße Phase

Bild zum Thema Betrieb

Die IG Metall-Verwaltungsstellen in Gera und Jena-Saalfeld werben unter dem Motto „Deine Wahl – Deine Stimme“ für die Betriebsratswahlen 2014.

„Betriebsräte sorgen für bessere Arbeitsbedingungen und sichere Arbeitsplätze. Betriebe mit Betriebsrat zahlen im Durchschnitt rund zehn Prozent höhere Entgelte“, sagt Michael Ebenau, Erster Bevollmächtigter beider Verwaltungsstellen der IG Metall.

Ohne Anhörung des Betriebsrates seien Kündigungen unwirksam und bei Sozialplänen sei seine Zustimmung erforderlich. Für die IG Metall sei das Ziel: Kein Betrieb ohne Betriebsrat.

Bei den Betriebsratswahlen 2010 gelang es der IG Metall in rund 1.500 Betrieben bundesweit, neue Betriebsräte zu gründen. In Ostthüringen betreut die IG Metall derzeit knapp 500 Betriebsräte in 103 Unternehmen der Region.

Jenoptik

Waffentechnik aus Jena nach Katar - Kritik von Rüstungsgegnern

Bild zum Thema Politik

Pressemitteilung des Trägerkreises Rüstungskonversion vom 6.2.2014:

Mitte Januar informierte die Jenoptik AG die Öffentlichkeit über die Lieferung von Turm- und Waffenstabilisierungsgeräten für Leopard 2 Panzer sowie Panzerhaubitzen an den Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann (KMW).

Der Jenaer Konzern verschwieg in seiner Pressemitteilung jedoch den zukünftigen Einsatzort der Waffenkomponenten. Nach Informationen des Trägerkreises Rüstungskonversion liegt der Schluss nahe, dass dieses militärische Gerät nach Katar geliefert werden soll.

www.jena-entruestet.de

21.01.2014 |

Ostdeutschland

Eine neue Generation wächst heran

Sich engagieren und beteiligen können - das motiviert junge Erwachsene und überzeugt sie von einer Mitgliedschaft. In einigen ostdeutschen Regionen steigen die Mitgliedszahlen. Zudem nehmen Beschäftigte die IG Metall als kompetenten Ansprechpartner in Sachen Arbeitsbedingungen wahr.

Das haben Wissenschaftler der Universität Jena festgestellt. In den letzten Jahren ist mehr Leben in viele ostdeutsche Verwaltungsstellen gekommen. "Wir haben einen markanten Mitgliederzuwachs verzeichnet, vor allem eine Menge junger Erwachsener sind zu uns gekommen", sagt Michael Ebenau, Erster Bevollmächtigte der Verwaltungsstellenkooperation Jena-Saalfeld und Gera.

Strategiedebatte

Wandel der Arbeit - Wandel der Bewegung

Hans-Jürgen Urban, geschäftsführendes Mitglied im Vorstand der IG Metall hat ein Diskussionspapier verfasst, auf das wir an dieser Stelle gerne hinweisen. Erschienen ist es in der Reihe "Aus Politik und Zeitgeschichte" herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Arbeiterbewegung heute: Wandel der Arbeit - Wandel der Bewegung 

28.10.2013 |

IG Metall Veranstaltungsreihe in Jena

Krise! Welche Krise?

Die gegenwärtige Wirtschafts- und Finanzkrise, die Europa seit 2009 in Atem hält, zeigt, dass der sogenannte finanzmarktgetriebene Kapitalismus zu ökonomischen und ökologischen Fehlentwicklungen führt, soziale Polarisierungen verschärft und die Zukunftsaussichten der Menschen nachhaltig verschlechtert, oftmals auch zerstört.

Mit dieser Veranstaltungsreihe wollen wir mit Unterstützung kompetenter Referentinnen und Referenten einen Blick auf Ursachen und Folgeerscheinungen der Krise werfen und mögliche Strategien für Auswege aus betriebspolitischer und gewerkschaftlicher Sicht diskutieren.

Die einzelnen Krisenphänomene sollen analysiert und Konsequenzen für die Menschen erörtert werden. Gemeinsam und mit den Expertinnen und Experten wollen wir diskutieren:

  • Sind sozial-ökologische Reformalternativen eine zukunftsfähige Antwort auf neoliberale Politikansätze und Kriseninterventionen?
  • Welche Gefahren gehen vom Aufschwung extrem rechter und rechtspopulistischer Parteien aus?
  • Ist ein sozial regulierter Kapitalismus sinnvoll und möglich, gibt es weitergehende Konzepte für eine solidarische und gerechte Zukunft?
  • Wenn Politik Bewegung von unten braucht, wie gelingt es,Menschen zum Handeln zu mobilisieren?
04.12.2013 |

Gera

Gewerkschafter spenden für Flüchtlingskinder

Der Arbeitskreis Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit (AGA) der IG Metall Gera hat einen Scheck über 270,00 € sowie Schul- und Spielsachen an den Freundeskreis für Flüchtlinge in Gera übergeben.

Ziel des Freundeskreises ist es, eine Verbesserung der Lebensbedingungen von Flüchtlingen zu erreichen und eine Willkommenskultur zu etablieren. Mit dem gespendeten Geld, soll den Kindern aus der Gemeinschaftsunterkunft Trebnitzer Strasse ermöglicht werden in der Weihnachtszeit die Puppenbühne zu besuchen sowie gemeinsam Plätzchen zu backen.

„Wir wollen damit den Kindern nicht nur einige schöne, abwechslungsreiche Stunden bieten, sondern auch zeigen, das sie willkommen sind“ – so Karin Boje die Vorsitzende des Arbeitskreises.

19.11.2013 |

Greiz

Spendenübergabe an Flüchtlinge

Der Arbeitskreis Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit von Gera hat am 19.11.2013 in einem Flüchtlingsheim in Greiz gesammelte Spenden übergeben.

Wir haben damit den Menschen dort, insbesondere den Kindern mit Winterkleidung, Spielzeug, Schulsachen viel Freude bereiten können. Besonders die Übergabe eines Kinderwagen wurde dankbar angenommen und Baby Yussuf lag gleich drin.

Leider mußten wir die Sachen vor dem Heim übergeben, da das Landratsamt Greiz uns nicht genehmigte, das Haus zu betreten. Wir hatten trotzdem Freude daran, die in Not geratenen Menschen unter den “Kamera-Augen“ von OTZ und MDR Thüringen-Journal medienwirksam zu unterstützen.

09.11.2013 |

Greiz

Demonstration gegen Rassismus

Für den 9. November ruft ein breites Bündnis auch aus Jena zu einer überregionalen Demonstration in Greiz auf. Das Motto der Demonstration lautet: "Pogrome verhindern, bevor sie entstehen"

Aus Jena wird diese Demonstration u.a. von der IG Metall, Kokont, der JG-Stadtmitte und dem Referat für Menschenrechte der FSU Jena unterstützt.

In den letzten Wochen und Monaten häuften sich bundesweit rechte Demonstrationen gegen Flüchtlinge und Asylbewerberheime. So auch in Greiz, wo in den letzten Monaten teils mehr als 100 Menschen, angeführt von Neonazis gegen ein Flüchtlingsheim auf die Straße gingen.

Um auf die bundesweite, aber auch die Situation vor Ort in Greiz aufmerksam zu machen und ein klares Zeichen gegen Rassismus und für Solidarität mit den Flüchtlingen und engagierten Menschen in Greiz zu senden, wird am Sonnabend ein Bus aus Jena nach Greiz fahren.

Treffpunkt ist 10 Uhr am Busbahnhof Jena. Anmeldungen für den Bus nehmen u.a. die JG-Stadtmitte (03641/444367), das Büro des StuRa der FSU Jena und die IG Metall Jena-Saalfeld (03641/46860) entgegen.

09.11.2013 |

Veranstaltung

Momente des lebendigen Erinnerns

Am Samstag, 9. November 2013 treffen sich Jenaer Bürgerinnen und Bürger in der Zeit zwischen 11.30 und 12.30 Uhr an den 18 verschiedenen Plätzen, um die 34 STOLPERSTEINE zu reinigen und ihnen neuen Glanz zu geben.

Wir erinnern an Jenaer Mitbürgerinnen und Mitbürger, die in der Zeit des Nationalsozialismus aus rassistischen Gründen aus ihren Häusern und aus unserer Stadt vertrieben und ermordet wurden.

Gemeinsamer Beginn: 11 Uhr Johannisstraße (Faulloch) Arbeitskreis „Sprechende Vergangenheit“ im Jenaer Aktionsnetzwerk gegen Rechtsextremismus mit Lesezeichen e.V. und Jugend Theater Club .

04.11.2013 |

Thüringen

Bericht vom Wochenendseminar der Ortsfrauenausschüsse

In der Zeit vom 11. bis 12.10.2013 trafen sich Ortsfrauenausschüsse und Betriebsrätinnen aus ganz Thüringen schon zum 4. Mal zu einem 2tägigen Seminar.

Dieses Jahr fand das Seminar mit den Themen „Balance Arbeit und Leben“ und BR-Wahlen 2014 in Jena statt.

29.10.2013 |

Solidarität

IG Metall Arbeitskreis sammelt für Flüchtlinge

Der Arbeitskreis Ausserbetriebliche Gewerkschaftsarbeit (AK AGA) der IG Metall in Gera möchte die Flüchtlinge in Greiz unterstützen.

"Nachdem wir genau wissen, was die Menschen dort ca. 60 Personen, davon die Hälfte Kinder und davon ca. 20 Schulpflichtige – brauchen, wollen wir helfen in Form von Sammlungen." sagte Karin Boje vom AK AKA.

Gebraucht werden Schulsachen, Spielzeug, Kleidung, Schuhe u.ä. Die Sachen werden in Absprache mit `Aufandhalt´, dem Träger des Flüchtlingsheimes übergeben. Wer also Kleidung (speziell Winter) aber auch anderes abgeben möchte, der wird gebeten dieses bei der IG Metall in Gera oder Jena vorbeizubringen.

Rückfragen können gerne gestellt werden an:

Karin Boje per tel. 0365-8214316 oder per mail: Karin.Boje@igmetall.de

21.09.2013 |

Gera

Kultur-Wandertag

Der Arbeitskreis Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit der IG Metall Gera hat am 21.09.2013 einen Kultur-Wandertag organisiert .

Mit 15 Teilnehmern wurde das Otto-Dix-Haus besichtigt und im Schlossgarten erfuhren wir die Geschichte des Schloss Osterstein. Auf der Wanderung durch den Stadtwald wurden wir mit einer frisch gebratenen Rostbratwurst überrascht.

Alle Teilnehmer waren begeistert und wir werden so etwas bestimmt wiederholen.

06.09.2013 |

Tarifverhandlungen

Promera Jena jetzt mit Tarif

Die IG Metall Jena-Saalfeld und die zur internationalen Feintool-Gruppe gehörende Promera Jena Feinschneid und Umformtechnik GmbH haben für die knapp 150 Mitarbeiter in Jena einen Firmentarifvertrag abgeschlossen.

„Ein wichtiger Bezugspunkt dieses Firmentarifvertrages ist der Tarif der Metall- und Elektroindustrie Thüringens“, erläutert Michael Ebenau, der die Verhandlungen für die Metallgewerkschaft geführt hat. „Wir haben einen mehrjährigen Stufenplan vereinbart, mit dem die Unterschiede zwischen betrieblicher Wirklichkeit und dem Flächentarif in den wesentlichen Punkten Stück für Stück abgetragen werden, so dass dieser Angleichungsprozess aber auch wirtschaftlich für das Unternehmen vertretbar ist.“

Bundestagswahl 2013

Geh wählen! Metallmix

Als größte Gewerkschaft und Mitmachorganisation ist die IG Metall überzeugt:

Es ist wichtig, dass viele wählen gehen! Nicht nur, weil unsere Demokratie davon lebt.

Eine hohe Wahlbeteiligung ist auch ein Signal an die Politik: Wir schauen euch auf die Finger! Wir mischen mit -- am Wahltag und darüber hinaus!

Wenn sich von den 18 Millionen Wählern, die bei der letzten Bundestagswahl zuhause geblieben sind, diesmal möglichst viele aufraffen, könnte es am Wahlabend echte Überraschungen geben!

Youtube Video der IG Metall: http://www.youtube.com/watch?v=qorPt1dxxWY

Bundestagswahl 2013

Forderungen der IG Metall im Parteienvergleich

Am 22. September sind Bundestagswahlen.

Die Abteilung Sozialpolitik beim Vorstand der IG Metall hat die Aussagen der aktuell im Bundestag vertretenen Parteien, mit den Forderungen der IG Metall verglichen.

In den Bereichen Arbeistmarkt, Rentenpolitik, Gesundheit und Pflege wird aufgelistet, übersichtlich gegliedert und bewertet wie sich die Parteien aufstellen.

Quellen: Die aktuellen Wahlprogramme der Parteien und die Beschlüsse der IG Metall.

12.08.2013 |

Urlaubszeit

Was tun bei Krankheit im Urlaub

Bild zum Thema Betrieb

Ferien auf dem Bauernhof oder an der Costa Brava: Viele Beschäftigte verreisen im Urlaub.

Doch worauf müssen Berufstätige achten, wenn sie während der arbeitsfreien Zeit krank werden? Wir geben Antworten.

05.08.2013 |

Gera und Jena

Spende für Aufandhalt und Frauenhaus

Die IG Metall Verwaltungsstellen Gera und Jena-Saalfeld haben im Rahmen der bundesweiten Beschäftigtenbefragung "Arbeit: sicher und fair!“ Initiativen mit Spenden bedacht. 

Dabei gingen 734,- Euro an den Verein „Aufandhalt“ in Gera und 1.206,- Euro an das Jenaer Frauenhaus.

24.07.2013 |

Bosch Solar Arnstadt

Online-Petition gegen Schließung

Bosch hat angekündigt das Solar-Werk in Arnstadt zu schließen, damit stehen 1.800 Arbeitsplätze auf dem Spiel. Mit Zulieferern und Dienstleistern geht es um 3.000 Jobs. Der Verlust dieser Arbeitsplätze wäre für die Region einschneidend.

Die Betriebsräte und die IG Metall kämpfen um den Erhalt der Arbeitsplätze. Sie brauchen dabei jede Unterstützung, die sie bekommen können.

Unterstützt die Kolleginnen und Kollegen von Bosch Solar in Arnstadt im Kampf um ihre Arbeitsplätze. Zeichnet die Online-Petition mit, dies ist mit wenigen Maus-Klicks getan.

 https://www.openpetition.de/petition/online/bosch-muss-bleiben-zukunft-fuer-arnstadt

Mehr Informationen zum Widerstand gegen die Werksschließung gibt es auf dem Blog der IG Metall unter: www.arnstadtmussleben.wordpress.com

 

01.07.2013 |

Jena

Rüstungskonversion in Jena

In den letzten Jahren hat sich die Bundesrepublik Deutschland zum drittgrößten Waffenexporteur der Welt entwickelt. Daran sind, wenn auch nur in kleinem Ausmaß, Jenaer Firmen beteiligt.

Als IG Metall sehen wir uns dabei im Widerspruch zwischen unserem Interesse an gut bezahlten Arbeitsplätzen und dem Wissen, dass Rüstungsprodkution hier den Frieden in anderen Teilen der Welt bedroht.

Einen Ausweg bietet Rüstungskonversion: Die Umwandlung von militärischer in zivile Produktion. Den dafür notwendigen politischen Druck will die IG Metall in Jena nun zusammen mit unterschiedlichen Kooperationspartnern entwickeln.

Im "Trägerkreis Rüstungskonversion" haben sich die Evangelische Kirche Mitteldeutschland, die IPPNW, der AK Zivilklausel in Studierendenrat und Einzelpersonen zusammen gefunden.

Für die nächsten Monate sind Veranstaltungen, Aktionen und Aufklärungsarbeit geplant.

Mehr Informationen unter: www.jena-entruestet.de

 

28.06.2013 |

Gera

Aussbertriebliche Gewerkschaftsarbeit

Die Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit der IG Metall ist Selbsthilfe, gelebte Solidarität und aktive politische Arbeit, auf das die IG Metall in Thüringen nicht verzichten kann.

Ihr Einsatz entscheidet mit über die Handlungs- und Durchsetzungsfähigkeit der Gewerkschaft. Deshalb findet jährlich ein Erfahrungsaustausch der ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen statt – diesmal am 26. Juni 2013 in Erfurt.

26.06.2013 |

Gera

Feste Feiern Ohne Nazis

Für den 6. Juni planen Neo-Nazis in Gera erneut das "Rock für Deutschland" auf dem Bahnhofsvorplatz. Es ist zu befürchten, dass mehrere Tausend Rechtsextremisten anreisen werden.

Gemeinsam mit anderen Organisationen ruft die IG Metall auf zum Gegenprotest.

Am 27.6. verteilte die AGA-Gruppe der IG Metall Gera Flugblätter in der Sorge und stieß auf viel positive Resonanz.

Mehr Informationen unter: www.gera-nazifrei.com

12.06.2013 |

Hochwasser in Thüringen

IG Metall hilft Mitgliedern mit besonderer Notfallunterstützung

Die IG Metall unterstützt hochwassergeschädigte Mitglieder mit einer Soforthilfe. Je nach Schadenshöhe werden einmalig bis 1.000 Euro gewährt.

„Gewerkschaftsmitglieder dürfen darauf vertrauen, dass sie in besonderen Notlagen nicht im Stich gelassen werden. Derzeit ist das volle Ausmaß der Zerstörungen noch nicht absehbar. Jetzt kommt es darauf an, in der akuten Situation Unterstützung zu leisten. Auch wenn wir mit unserer Soforthilfe für unsere Mitglieder die entstandenen Schäden nicht in voller Höhe wett machen können, so hoffen wir damit eine Unterstützung auf dem Weg zur Normalität zurück geben zu können,“ so Michael Ebenau, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Verwaltungsstellen in Gera und Jena-Saalfeld.

Betroffene Mitglieder der IG Metall können sich formlos an ihre Verwaltungsstelle in Gera (Karl-Schurz-Straße 13) oder in Jena (Johannisplatz 14) wenden, um die Soforthilfe zu beantragen.

In Abhängigkeit von der jeweiligen Schadenshöhe werden folgende Summen an Soforthilfe gewährt:

• 500 EUR bei einer nachgewiesenen Sachschadenshöhe von über 5.000 EUR

• 750 EUR bei einer nachgewiesenen Sachschadenshöhe von über 10.000 EUR

• 1.000 EUR bei einer nachgewiesenen Sachschadenshöhe von über 20.000 EUR.

22.05.2013 |

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Tarifabschluss in Thüringen übernommen

Die IG Metall im Bezirk Mitte und der Arbeitgeberverband VMET haben sich am Mittwoch in Erfurt darauf verständigt, den in Bayern gefundenen Tarifkompromiss für die rund 15000 Beschäftigten in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen zu übernehmen.

Zur Frage der Angleichung der Sonderzahlungen konnte keine Einigung erzielt werden.

 

15.05.2013 |

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Pilotabschluss in Bayern

IG Metall im Bezirk Mitte begrüßt Pilotabschluss in Bayern

Verhandlungen am 16. und 22. Mai

Frankfurt. Der Bezirksleiter der IG Metall Mitte, Armin Schild, hat den in der Nacht zum Mittwoch gefundenen Tarifkompromiss in Bayern begrüßt: "Das Ergebnis sichert den Mitgliedern der IG Metall den Ausgleich der Inflations- und Produktivitätsentwicklung. Damit wurden die Kernziele der IG Metall in dieser Tarifrunde erreicht. Der Angriff der Arbeitgeber auf den verbindlichen Flächentarifvertrag unter dem Schlagwort Differenzierung konnte die IG Metall abwehren. Der Tarifvertrag ist ein Zeugnis für verlässliche Tarifpolitik."

Die Verhandlungen zur Übertragung des Pilotabschluss auf Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland finden am Donnerstag, 16. Mai, ab 9:00 Uhr in Kaiserslautern statt. Für das Tarifgebiet Thüringen wird am 22. Mai verhandelt.

Der in Bayern erzielte Tarifvertrag sieht eine Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen in zwei Stufen vor: Ab 1. Juli 2013 um 3,4 Prozent. Ab 1. Mai 2014 werden die Entgelte um weitere 2,2 Prozent angehoben. Insgesamt erhöhen sich die Entgelte damit um 5,6 Prozent. Die Laufzeit des Tarifvertrages beträgt 20 Monate und endet am 31. Dezember 2014.

14.05.2013 |

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

6. Warnstreik - Widia und Werkö in Königsee

Die Normal- und die Frühschicht bei Widia und Werkö ging ab 13.30 Uhr in den Warnstreik. 100 Kolleginnen und Kollegen zogen in einer Demonstration durch Königsee. Die Demoroute führt vorbei an der Otto-Bock Healthcare GmbH, die vor einem halben Jahr erstmals einen Betriebsrat für die 300 Beschäftigten gewählt hatten. Lautstark grüßten die Warnstreikten und empfahlen den Beschäftigten auch auf die Strasse zu gehen für einen Tarifvertrag. Aus den Fenstern gab es neugierige Blicke und Applaus für die Demonstranten. Zum Schluß versammelten sich die Kolleginnen und Kollegen vor der Jahn GmbH und wünschten den dortigen Beschäftigten den Mut, auch dort bald einen Betriebsrat zu wählen. 

13.05.2013 |

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Mittagsaktion bei POG - Gera

„5 vor 12“ Tarifaktion bei der POG in Gera. Seit mehr als zehn Jahren haben sich erstmals 90 Mitarbeiter an einer erfolgreichen „5 vor 12“ Aktion zur Durchsetzung der Tarifforderung der IG Metall von 5,5 % bei der Firma POG in Gera beteiligt. Unterstützt wurden sie von einer Abordnung von Beschäftigten der Firma LFG, die Ihre Solidarität für die Durchsetzung der Tarifforderung zeigten.

13.05.2013 |

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

5. Warnstreik - Jena-Optronik und Jenoptik Industrial Metrology in Jena

Zum fünften Warnstreik hatte die IG Metall die Kolleginnn und Kollegen der Firmen Jena-Optronik und Jenoptik Industrial Metrology aufgerufen. Vor dem Jencasino in Jena-Göschwitz versammelten sich von 11.30 Uhr bis 12.30 Uhr aus beiden Unternehmen knapp 100 Beschäftigte zum Warnstreik.

Thomas Klippstein, Konzernbetriebsratsvorsitzender der Jenoptik, erinnerte daran, das der letzte Warnstreik in Göschwitz 1996 erfolgt sei. Damals war es erfolgreich gelungen den Versuch der Geschäftsleitung einen Tarifvertrag mit der CGM abzuschließen, abzuwehren. Was damals politisch richtig gewesen sei, hätten inzwischen auch höchste Gerichte bestätigt: Die sogenannten christlichen Gewerkschaften sind nicht tariffähig und ihre Tarifverträge nichtig. 

Michael Ebenau, 1. Bevollmächtigter und zuständig für die Firmen in Göschwitz freute sich über die, über den Erwartungen liegende Beteiligung und kündigte an, auch in den nächsten Tarifrunden die beiden Firmen zu eigenständigen Aktionen aufzurufen.

08.05.2013 |

Tarifrunde Metall- und Elextroindustrie

4. Warnstreik - Kaeser Kompressoren in Gera

Pünktlich um 06.00 Uhr morgens legten die Mitarbeiter der Firma Kaeser, nach Aufruf der IG Metall zum Warnstreik und zur Durchsetzung ihrer Forderungen, die Arbeit nieder.

Während des Warnstreikes bekräftigten mehrere Redner die Forderung der IG Metall nach 5,5 % Steigerung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen und lehnten das Angebot der Arbeitgeber ab.

Am einstündigen Warnstreik beteiligten sich 90 Mitarbeiter.

07.05.2013 |

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

3. Warnstreik - Zeiss Betriebe in Jena

300 Beschäfigte der Zeiss-Firmen beteilgten sich heute in Jena am Warnstreik. Aufgerufen hatte die IG Metall die Beschäftgten der Carl-Zeiss Jena GmbH, Carl-Zeiss AG Betrieb Jena, Carl-Zeiss Meditec AG, Carl-Zeiss SMS GmbH, Carl-Zeiss Microscopy GmbH, Trimble GmbH und Sypro Optics GmbH.

Von 11.00 Uhr bis 13.30 Uhr versammelten sie sich auf der Zufahrt zum Firmengeländer. Eva-Maria Menzel, stellvertretende Betriebsratsvorsitzende des Standortbetriebsrats der Carl-Zeiss Betriebe begrüßte die Kolleginnen und Kollegen und bedankte sich für die Unterstützung.

Gunter Staps BR-Vorsitzender der Carl-Zeiss Meditec AG und Heidrun Jänchen BR-Vorsitzende von Sypro-Optics unterstrichen in ihren Beiträgen die Notwendigkeit der Warnstreiks, angesichts der immer noch vorhandenen Differenz zwischen Ost und West.

Für die kommenden Tage kündigte Michael Ebenau weitere Aktionen in Thüringen an. So lange die Arbeitgeber kein vernünftiges Angebot vorlägen, sei offensichtlich weiterer Druck notwendig. 

06.05.2013 |

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

2. Warnstreik - Widia und Werkö in Königsee

Am zweiten Warnstreiktag beteiligten sich die Firmen Werkö und Widia in Königsse. Für 13.30 Uhr bis 14.30 Uhr hatte die IG Metall die gehende Früh- und die kommende Spätschicht zum Warnstreik aufgerufen. 150 Kolleginnen und Kollegen folgtem dem Aufruf und ließen sich bei Sonnenschein die Bratwurst vor dem Betriebstor der Widia schmecken. Michael Ebenau, 1. Bevollmächtigter der IG Metall informierte über den Stand der Verhandlungen und gab einen Ausblick auf die bevorstehenden Warnstreik- und Verhandlungstermine. Solidarische Grüße überbrachte Peter Gläser, Betriebsrat der STC in Rottenbach und unterstrich die Bedeutung der Tarifverhandlung auch für Betriebe die nicht im Arbeitgeberverband sind.

02.05.2013 |

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

1. Warnstreik - Siemens in Rudolstadt

Am 1. Mai endete die Friedenspflicht in der Metall- und Elektroindustrie. Den Anfang in der Warnstreikkette machten die Kolleginnen und Kollegen der Firma Siemens Röntgenwerk in Rudolstadt. Zwischen 7.00 und 8.00 Uhr legten 100 Beschäftigte der Frühschicht die Arbeit nieder und versammelten sich vor dem Tor. Unterstützung bekamen Sie von Kollegen der Trumpf Medizin GmbH aus Saalfeld und vom Betriebsrat des Stahlwerk Thüringens. Auch die Kreisvorsitzenden des DGB aus Gera und Saalfeld waren gekommen um die IG Metall in ihrer Tarifrunde zu unterstützen.

25.04.2013 |

Tarifrunde Metall + Elektro

2. Verhandlung für Thüringen

Thüringer Arbeitgeber provozieren Konflikt

Die IG Metall lehnt das Angebot ab, das die Arbeitgeber am Donnerstag in Erfurt für die rund 15.000 Beschäftigten in der thüringischen Metall- und Elektroindustrie unterbreitet haben.

„Die Arbeitgeber haben die Chance vertan, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Stattdessen provozieren sie die Beschäftigten mit dem Hinweis, sie für die Tariferhöhung des vergangenen Jahres mit zwei Nullmonaten rückwirkend abstrafen zu wollen und erst dann eine magere Entgeltsteigerung anzubieten.“

Das heute in Erfurt vorgelegte Angebot war bereits zuvor öffentlich bekannt.

Allerdings haben die thüringischen Arbeitgeber signalisiert, Abstriche an einem bundesweiten Kompromiss vorzunehmen. „Das ist eine weitere Provokation“ erklärte IG Metall Verhandlungsführer Armin Schild. Zusätzlich waren die Verhandlungen dadurch belastet, dass die Arbeitgeber verlangten, dass von einem Tarifkompromiss im Einzelbetrieb abgewichen werden kann.

Schild: „Wir wollen einen verbindlichen Tarifvertrag, denn Arbeitnehmer brauchen Planungssicherheit. Wir lehnen es ab Tarifverträge zu schließen, die den Charakter unverbindlicher Empfehlungen haben. Wir werden nicht zulassen, dass die Beschäftigten in Thüringen von der allgemeinen Tarifentwicklung in der Branche noch weiter abgehängt werden.“

Den Vorschlag der IG Metall, das tarifliche Weihnachtsgeld in Thüringen um 5% anzuheben und damit an das Niveau anderer ostdeutscher Tarifgebiete anzugleichen, lehnten die Arbeitgeber rundweg ab.

„Drei Provokationen an einem Tag. Das reicht! Damit übernehmen die Arbeitgeber die Verantwortung für Warnstreiks in den Betrieben“, sagte Schild.

Ein neuer Verhandlungstermin wurde noch nicht vereinbart. Die IG Metall rechnet nicht mehr mit einer Lösung des Tarifkonflikts innerhalb der Friedenspflicht.

Warnstreiks werden am 2. Mai beginnen. Begleitet waren die Gespräche vom Protest von über 500 Gewerkschaftern vor dem Verhandlungslokal in Erfurt.

25.04.2013 |

Berendsen Konflikt

Aus Neustadt/ Orla nach London

Bild zum Thema Betrieb

Der Kampf der Wäscherinnen von Berendsen Healthcare gegen drastische Lohnkürzungen und Arbeitszeitverlängerung geht weiter:

Am Donnerstag demonstrierten 30 Frauen vor der Aktionärsversammlung des Berendsen-Mutterkonzerns in London, denn die Aktionäre könnten des Kurs ändern - indem sie auf nur 0,3 Prozent ihrer Dividende verzichten.

Die Frauen waren in Bussen, vor allem aus Neustadt/Orla, aber auch aus Lübbenau, Vechta und Hagen angereist.

19.04.2013 |

Tarifrunde Textil

Ergebnis nach Warnstreiks

Abschluss in der vierten Verhandlung -Textiler erhalten ab April mehr Geld

In der vierten Runde in Chemnitz konnte die IG Metall mit den Arbeitgebern der ostdeutschen Textil- und Bekleidungsbranche endlich einen Abschluss erzielen.

Danach erhalten die 16 000 Beschäftigten im Osten in den nächsten zwei Jahren ein Plus von 5,6 Prozent.

Die eindrucksvollen Warnstreiks der Textiler in den letzten beiden Wochen haben bei den Arbeitgebern ihre Wirkung nicht verfehlt.

In der vierten Verhandlungsrunde in Chemnitz lenkten sie endlich ein. "Das ist ein ordentliches Ergebnis, das den Beschäftigten einen fairen Anteil an der wirtschaftlichen Entwicklung sichert", sagte IG Metall-Verhandlungsführer Michael Jung in Chemnitz.

Der Tarifabschluss sieht vor, dass die Löhne und Gehälter der 16 000 Textilbeschäftigten im Osten in den nächsten 24 Monaten um 5,6 Prozent steigen. Im April gibt es 60 Euro mehr. In den folgenden 14 Monaten bekommen die Arbeitnehmer zunächst ein Plus von drei Prozent, dann noch einmal 2,6 Prozent mehr. Die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich zusätzlich zum 1. August 2013 im ersten Ausbildungsjahr auf 650 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr auf 700 Euro, im dritten Ausbildungsjahr auf 750 Euro und im vierten Ausbildungsjahr auf 800 Euro.

Das Urlaubsgeld steigt prozentual wie das Entgelt und wird 2014 zusätzlich auf 400 Euro erhöht. Zudem steigt der jährliche Arbeitgeberbeitrag zur betrieblichen Altersversorgung von 230 auf 360 Euro.

Unbefristete Übernahme sichert den Nachwuchs

Auch bei der Altersteilzeit und der unbefristeten Übernahme der Auszubildenden konnten sich IG Metall und Arbeitgeber einigen: Um den Nachwuchs in der Branche zu sichern, vereinbarten sie einen Tarifvertrag zur unbefristeten Übernahme. Bei erfolgreich bestandener Abschlussprüfung werden Auszubildende im Grundsatz unbefristet übernommen. Zusätzlich appellierten IG Metall und Arbeitgeber an die Betriebe der Textil- und Bekleidungsindustrie, die Zahl der Ausbildungsplätze zu erhöhen. Ab 1. April 2013 gilt außerdem ein Tarifvertrag zur Förderung einer demografischen Altersteilzeit in der Textilindustrie Ost. Zudem wollen sich die Tarifparteien bis zum 31. Dezember diesen Jahres über einen Tarifvertrag Demografie einigen. 

03.04.2013 |

Tarifrunde Textil

Warnstreik in Gera

Historischer erster Warnstreik in der Textil-Industrie Ost bei der Firma Getzner in Gera.

26.03.2013 |

Tarifrunde Textil

Verhandlungen gescheitert - Warnstreiks stehen bevor

Nach langen und intensiven Diskussion hat die Tarifkommission der IG Metall gestern die Verhandlungen mit den Arbeitgebern unterbrochen.

In der 3. Verhandlungsrunde am 26. März 2013 in Gera legten die Arbeitgeber ein weiteres Angebot vor; nicht ausreichend und die Laufzeit zu lange. Bis zum späten Abend konnte kein akzeptables Ergebnis erzielt werden.

Die Verhandlungen wurden daraufhin ergebnislos unterbrochen. Die Friedenspflicht endet am 31. März. Danach werden wir mit Warnstreiks und Aktionen den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

Über 100 Textilerinnen und Textiler demonstrierten lautstark vor dem Verhandlungslokal in Gera für unsere Forderungen nach 5 Prozent mehr Einkommen, Regelungen zu Altersteilzeit sowie unbefristeter Übernahme. Die Stimmung war ausgezeichnet. Die Bereitschaft zu Warnstreiks ist groß.

27.03.2013 |

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Fragebogenaktion in Gera

Die IG Metall begleitet die laufenden Tarifrunden mit einer Fragebogenaktion unter dem Motto "Sicher und Fair". In Gera traf die Aktion auf eine große Resonanz. In nur einer Stunde sammelten die Kolleginnen und Kollegen über 200 Fragebögen ein. Zum Dank bekamen die Passanten rote IGM Ostereier.

Zur Befragung:

http://www.arbeitsicherundfair.de/befragung/

 

22.03.2013 |

Verhandlungsauftakt in der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen

Arbeitgeber provozieren: VMET will niedrigeren Tarifabschluss als Mittelgruppe

Erfurt. Die erste Tarifverhandlung für die über 15.000 Beschäftigten in den Betrieben der Metall- und Elektroindustrie in Thüringen ging am Freitag in Erfurt ohne Ergebnis zu Ende. Ein neuer Verhandlungstermin wurde für den 25. April vereinbart.

Zu Beginn der Gespräche hatten circa 300 Beschäftigte vor dem Verhandlungsort die Forderung der IG Metall nach 5,5 Prozent mehr Geld bekräftigt.

IG Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Armin Schild: „Die Metallerinnen und Metaller in Thüringen gehen selbstbewusst in diese Tarifbewegung. Unsere Forderung nach 5,5 Prozent mehr Geld ist fair und basiert auf verlässlichen Grundlagen. Wo, wenn nicht in der Exportweltmeisterbranche, der Metall-und Elektroindustrie, soll denn sonst eine ordentliche Lohnerhöhung möglich sein?“

Schild kritisierte die vom Arbeitgeberverband VMET in den Verhandlungen eingenommenen Positionen: "Die Arbeitgeber haben von vorneherein klar gemacht, dass sie keinen verbindlichen Tarifabschluss wollen und sie haben den von ihnen selbst geschlossenen Tarifvertrag des vergangenen Jahres als 'Altlast' bewertetet. Daraus zogen sie den Schluss, die Beschäftigten in der thüringischen Metallindustrie müssten ca. 1,8 Prozent an die Arbeitgeber zahlen, statt eine Tariferhöhung zu fordern (so wörtlich Verhandlungsführer Bruhn).

Grundsätzlich begrüßte Schild, dass die Thüringischen Arbeitgeber – nachdem sie im vergangenen Jahr in der Metall- und Elektroindustrie gemeinsam mit der Mittelgruppe (Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland) verhandelt hatten – in diesem Jahr eigenständige Verhandlungen wollten. Ein schlechterer Entgelt-Tarifabschluss als in der Mittelgruppe sei mit der IG Metall allerdings nicht zu machen. Das aber ist es, was der Verband offenbar anstrebt. Jedenfalls war die Verhandlungskommission des VMET, auch nach ausdrücklicher Nachfrage, nicht in der Lage zu erklären, dass man keine Abstriche an einem Tarifabschluss in den Nachbartarifgebieten im Westen vornehmen wolle.

IG Metall Verhandlungsführer Schild erklärte dazu: "Der VMET spielt schon zu Beginn der Verhandlungen mit dem Feuer. Das ist eine Provokation und Bedrohung der Metallerinnen und Metaller in Thüringen, auf die wir in den Betrieben antworten werden. Es muss endlich Schluss sein, mit der Billiglohnstrategie. Die Menschen in Thüringen sind nicht zweite Klasse!"

08.03.2013 |

Internationaler Frauentag Gera

Wir sind mehr wert als ein Appel und ein Ei

Weiter zu Frauen
Weiter zu Frauen

Am 08. März 2013 verteilte der Ortsfrauenausschuss der IG Metall Verwaltungsstelle Gera im Zentrum von Gera an Passantinnen unter dem Motto „ Wir sind mehr wert, als ein Appel und ein Ei!“, Beutel mit einem Apfel und einem Ei und Informationen zur immer noch anhaltenden Benachteiligung von Frauen.

08.03.2013 |

Berendsen

Aktion für Tarifvertrag

Am 8. März, dem internationalen Frauentag, gingen in zwei Schichten 80 Frauen vor der Firma Berendsen für einen Tarifvertrag mit der IG Metall auf die Strasse.

Die IG Metall hatte die Kolleginnen der Früh- und Spätschicht dazu aufgerufen sich vorm Tor zu versammeln. Betriebsräte aus Firmen der Umgebung, kamen um sich solidarisch zu zeigen. Sandro Witt vom DGB wünschte den Kolleginnen viel Kraft und einen langen Atem für die laufenden Auseinandersetzungen.

Christian Meyer Betriebsratzsvorsitzender von Docter Optics berichtete, wie die dortige Geschäftsführung jahrelang versucht hatte den Tarifvertrag zu umgehen. Viele Kolleginnen und Kollegen hätten damals über Jahre ihre Ansprüche geltend gemacht. Erst in der dritten Instanz konnte man sich einigen und die Kollegen kamen zu ihrem Geld. Der Kampf habe sich gelohnt und heute gäbe es wieder einen Tarifvetrag.

Die Kolleginnen der Ortsfrauenausschüsse aus Jena und Gera überbrachten den Frauen von Berendsen solidarische Grüße und rote Nelken zum Frauentag.

Michael Ebenau, erster Bevollmächtigter der IG Metall, sprach den Frauen seine Hochachtung aus, für den Mut sich auch weiterhin von der Geschäftsführung nicht klein machen zu lassen.

07.03.2013 |

Ortsfrauenausschuss - Gera

Gewerkschaftsarbeit einmal anders!

Monika Prysak, selbst betroffen, erzählte im Ortsfrauenausschuss (OFA) der IG Metall Gera, dass im Brustkrebszentrum Gera für die an Brustkrebs erkrankten Frauen Kissen benötigt werden, die den Frauen nach der OP Erleichterung bringen.

Der OFA griff die Idee, getreu dem Motto „ Frauen helfen Frauen“, sofort auf und so wurden am 07. März in Vorbereitung des Internationalen Frauentags einmal  - von den Frauen selbst genähte - Kissen und keine Blumen übergeben. Den Frauen des Brustkrebszentrums stand die Freude darüber ins Gesicht geschrieben. Sie bedankten sich ganz herzlich auch im Namen der betroffenen Frauen. Und die Frauen des OFA versprachen, dass es nicht die letzten Kissen gewesen sein sollen.

05.03.2013 |

Seniorenarbeitskreise Jena und Saalfeld

Veranstaltungen zur Pflegeversicherung

Die Seniorenarbeitskreise der IG Metall in Jena und Saalfeld laden ein zu Informationsveranstaltungen.

Ziel der Veranstaltung ist es, Hilfestellung zu geben, wenn Angehörige oder Verwandte in eine Pflegesituation geraten. Wie kann ich helfen, welche Möglichkeiten gibt es und was leistet die Pflegeversicherung?

Es referieren Kollegen der AOK-Plus

Saalfeld:

am 13. März 2013 um 10.00 Uhr

im Sitzungsraum der Volkssolidarität in Saalfeld-Gorndorf, Am Bernhardsgraben 3

Jena:

am 20. März 2013 um 10.00 Uhr

im Gewerkschaftshaus / Kleiner Saal, 1. Etage, Johannisplatz 14

01.03.2013 |

Diskussion um Tarifforderung

Plus für uns! Plus für alle!

Selbstbewusst gehen die Metallerinnen und Metaller in die Tarifbewegung 2013. Die Diskussion über die Tarifforderung in der Metall- und Elektroindustrie hat begonnen. 2012 war es gelungen mehr Geld, die unbefristete Übernahme Auszubildender und deutliche Verbesserungen für Leiharbeitnehmer durchzusetzen. Für 2013 wird eine Forderung von 5,5 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von zwölf Monaten diskutiert. Die endgültige Entscheidung über die Höhe der Forderung fällt in der gemeinsamen Sitzung der Tarifkommissionen am 13. März.

18.02.2013 |

Bildungsfreistellungsgesetz

IG Metall: Längst überfällig!

Jena/Erfurt. In die derzeit geführte Debatte um den Entwurf eines Bildungsfreistellungsgesetzes der Thüringer Landesregierung bezieht die IG Metall klar Position für das Gesetzesvorhaben und unterstreicht die Notwendigkeit eines gesetzlichen Anspruchs auf Weiterbildung.

Zuvor hatte die IHK Ostthüringen den Gesetzentwurf der Landesregierung massiv kritisiert und weitgehende Änderungen des Entwurfs verlangt. Unter anderem solle, so die IHK, der Anspruch auf Bildungsurlaub nicht für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten gelten. Zusätzlich sollen die Beschäftigten nach Ansicht der Kammer Erholungsurlaub und Überstunden zur Weiterbildung heranziehen.

Hierzu sagt Michael Ebenau, 1.Bevollmächtigter der IG Metall Jena-Saalfeld und Gera: „Es ist schon sehr verwunderlich, mit welcher Dreistigkeit die Kammer als Anstalt des öffentlichen Rechts die Gewinnerzielungsabsichten der Unternehmen über die gesellschaftliche Notwendigkeit zu lebenslangem Lernen stellt. Hier werden Ideologien der Arbeitgeber unverhohlen aus der kapitalistischen Mottenkiste geholt, um jegliche Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der abhängig Beschäftigten in Frage zu stellen.“

Aus betrieblicher Sicht bewertet Ralf Fiedler, Vorsitzender des Betriebsrats von Schuler Pressen Erfurt und Mitglied des Ortsvorstands der IG Metall Erfurt die Gesetzesinitiative der Landesregierung als längst überfällig.

„Weder hat der etablierte gesetzliche Anspruch auf Bildungsurlaub beispielsweise in Hessen den Standort gefährdet noch die Unternehmen vor unlösbare organisatorische Probleme in der Personalplanung gestellt. Das Gegenteil ist der Fall, wie die wirtschaftliche Entwicklung unseres Nachbarbundeslandes zeigt. Unternehmen in denen Weiterbildungsinteressen der Belegschaft aktiv unterstützt werden, können sich auch über leistungsbereite und motivierte Mitarbeiter freuen. Die Arbeitswelt ist auch im Maschinenbau permanenten Veränderungen unterworfen. Dabei ist die Förderung von lebenslangem Lernen der Beschäftigten eine der Schlüsselvoraussetzungen für wirtschaftlichen Erfolg. Dies hatte Thüringen viel zu lange Zeit verkannt. Mittlerweile gehört der Freistaat zur absoluten Minderheit der Bundesländer, die noch über keinen gesetzlichen Bildungsurlaubsanspruch verfügen. Deshalb ist die Gesetzesinitiative der Landesregierung nicht nur absolut notwendig, sondern längst überfällig.“

Abschließend macht Ebenau deutlich: „Die Forderung nach einem gesetzlichen Anspruch auf eine Freistellung zur Weiterbildung fordern die Gewerkschaften in Thüringen seit fast 20 Jahren. Die Erkenntnis, dass Lernen im Arbeitsumfeld mit der Ausbildung oder Studium nicht enden darf, war damals schon keine neue. Bedauerlich ist, dass die IHK Ostthüringen, die selbst als Träger für Weiterbildungsmaßnahmen in nicht unerheblichem Maße gefördert wird, an der Stelle blockieren will, wo abhängig Beschäftigten zur Durchsetzungen ihrer berechtigten Interessen auf Weiterbildung verholfen werden soll. Diese Form der Doppelmoral ist weder politisch opportun noch intelligent, sie ist schlichtweg billig.“

15.02.2013 |

Diskussion zur Arbeitszeitverkürzung ist notwendig

Wege aus der Krise: Forderung nach 30 Stunden Woche

Folgender Text eines Bündnisses fordert eine deutliche Arbeitszeitverkürzung. Auch wenn wir nicht zu den Unterstützer/innen dieses Aufrufes zählen, finden wir: Eine Diskussion dazu ist notwendig.

 "In einem offenen Brief fordern 100 Professoren, Gewerkschafter, Politiker und Vertreter aus Kirchen und Umweltverbänden die Einführung der 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich.

"Eine faire Verteilung der Arbeit durch kollektive Arbeitszeitverkürzung" sei dringend notwendig, sagt der Sozialwissenschaftler Mohssen Massarrat, einer der beiden Verfasser des Briefes.

"Wir brauchen ein gesamtgesellschaftliches Projekt Arbeitszeitverkürzung, es kann keine rein tarifpolitische Aufgabe mehr sein", sagt Wirtschaftswissenschaftler Heinz-Josef Bontrup von der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, Mitinitiator der Aktion.

"Ein Überangebot an den Arbeitsmärkten führt zu Lohnverfall", heißt es in dem Brief. Angesichts steigender Arbeitslosigkeit in Europa gelte es zu verhindern, "weiterhin die Krisenlasten der lohnabhängigen Bevölkerungsmehrheit aufzubürden".

Das Projekt verstehe sich als gesamteuropäische und deutsche Aufgabe. "Neben den offiziell etwas über drei Millionen Arbeitslosen gibt es hierzulande über drei Millionen Teilzeitbeschäftigte, die im Schnitt 14,7 Stunden in der Woche arbeiten und denen das nicht reicht", sagt Bontrup."

Frauentag 2013

Jena - Gera - Saalfeld

Veranstaltung in Gera

Am 08. März 2013, ab 14.30 Uhr in Begegnungsstätte der Volkssolidarität Gera-Lusan (Eichenstraße) zu unserer diesjährigen Frauentagsveranstaltung ein.

Bei Kaffee und Kuchen möchten wir diskutieren, was bundes- und landespolitisch geschehen muss, damit Frauen in Zukunft

  • gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit erhalten
  • Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren können
  • bessere Aufstiegschancen bekommen
  • nicht mehr in unfreiwillige Teilzeit gezwungen werden
  • von ihrem Einkommen leben können

Begleitet wird der Nachmittag durch die Laienkünstlerin „Feo“.

Veranstaltung in Jena

Der DGB lädt ein zur Buchlesung und Diskussion mit Heidrun Jänchen.

Am 8. März um 16.00 Uhr im "Gasthaus zur Noll" in der Oberlauengasse 19 in Jena

Anschließend diskutieren der DGB Kreisvorsitzende Sandro Witt und Heidrun Jänchen in lockerer Atmosphäre gemeinsam mit euch über aktuelle frauenpolitische Themen. Für euer leibliches Wohl wird gesorgt sein.

Wir freuen uns über viele interessierte Besucherinnen und bitten um entsprechende Anmeldung zur Teilnahme an der Veranstaltung entweder über eure Gewerkschaft oder am besten über das DGB Büro Ostthüringen:

Anmeldungen bitte bis zum 27.02.2013

Telefon: 0365/4364322

oder Anke.Hermann(at)dgb.de

 

Veranstaltung in Saalfeld

DGB Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Saalfeld sowie das Seniorenbüro des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt laden zur Frauentagsveranstaltung ein

am 10. März 2013 um 14.30 Uhr

in den Speisesaal der Thüringen Kliniken „Georgius Agricola“ Standort Saalfeld (Rainweg)

Rednerin: Renate Licht (DGB Thüringen)

Programm: Tanz – und Folklore Ensemble Rudolstadt

Musik: Gospelchor Saalfeld, Alleinunterhalter Rentsch

Karten erhalten Gewerkschaftsmitglieder kostenfrei im Gewerkschaftsbüro (AOK Saalfeld) am Montag, dem 18.02.2013 und am Mittwoch, dem 20.02.2013 jeweils in der Zeit von 15.00 – 17.00 Uhr oder unter 0365/4364322!

29.01.2013 |

Protest bei Neujahrsempfang

Jenoptik braucht Essen

Kundgebung gegen Schließung des Jenoptik-Standortes Essen

Im Dezember 2012 hat die Jenoptik AG beschlossen, ihren Standort in Essen zu schließen. Davon betroffen sind 73 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit ihren Familien. Ihnen sollen Arbeitsplätze am Standort Wedel (Schleswig-Holstein) angeboten werden, über 350 Kilometer entfernt.

Gegen diesen drohenden Arbeitsplatzverlust wehren sich die Beschäftigten in Essen seitdem.

Es gibt auch keine wirtschaftliche Not: Jenoptik hat eine ausgesprochen erfolgreiche wirtschaftliche Lage zu verkünden, auch am Standort Essen werden keine Verluste produziert. Stattdessen drohen mit einer eventuellen Verlagerung der Arbeit nach Wedel ein erheblicher Know-How-Verlust und damit ein aus Sicht der Arbeitnehmer unnötiger Schaden.

Am Dienstag, 29. Januar 2013 kommen die Essener Beschäftigten in diesem Zusammenhang nach Jena, um anlässlich des Neujahrsempfangs der Jenoptik AG vor dem Jenaer Volkshaus zu demonstrieren.

Unterstützt werden sie von allen Betriebsräten des Jenoptik-Konzerns und den Beschäftigten am Standort Jena. Die Kundgebung wird gemeinsam von den IG Metall-Verwaltungsstellen Essen und Jena-Saalfeld organisiert und soll um 17.15 Uhr beginnen.

Die Forderung ist: Jenoptik braucht Essen – daher Erhalt des Standortes.

Dresden Nazifrei

Solidaritätserklärung mit Tim

„Unser Widerstand lässt sich nicht aufhalten!“

Die Jugend des IG Metall Bezirks Mitte wendet sich mit einer klaren Botschaft an die Öffentlichkeit: Wo immer (Neo-)Nazis versuchen ihre menschenverachtende Ideologie zu verbreiten, werden sie auch auf Widerstand von GewerkschafterInnen stoßen.

Wenn dieses antifaschistische Eintreten gegen Nazis kriminalisiert wird, gilt es umso mehr Solidarität zu praktizieren. Ein solcher Fall stellt das Gerichtsurteil gegen Tim H. dar, im Rahmen der Proteste von "Dresden Nazifrei" im Jahr 2011. Tim wurde verurteilt, die ihm vorgeworfenen Straftaten (Körperverletzung, Landfriedensbruch und Beleidigung) begangen zu haben, ohne stichhaltige Beweise.

Im Gegenteil: Mehrere Zeugen, darunter Polizeibeamte, haben Tim mit ihren Aussagen entlastet. Hier soll offenbar auf Kosten eines Familienvaters ein Exempel statuiert werden, um antifaschistischen Widerstand zu schwächen. Damit werden wir uns nicht abfinden!

Deshalb lautet der zweite Teil unserer Botschaft: „Solidarität mit Tim!“. Die IG Metall Jugend im Bezirk Mitte fordert eine Rücknahme der beinahe zweijährigen Haftstrafe in der nächsten Instanz!

15.01.2013 |

Vertrauensleute

Neujahrsempfang 2013

Für den 15. Januar hatten die IG Metall Verwaltungsstellen Jena-Saalfeld und Gera ihre Vertrauensleute zum Neujahrsempfang eingeladen.

Katinka Poensgen von der Bezirksleitung aus Frankfurt begrüßte die 20 Kolleginnen und Kollegen und dankte ihnen für ihre geleistete Arbeit.

Angesichts der Krise in Südeuropa und der daraus resultierenden Absatzschwäche, auch für Produkte aus Deutschland, sei mit einer schwierigen Tarifrunde 2013 zu rechnen, sagte Christoph Ellinghaus, Sekretär in der IG Metall Jena-Saalfeld.

Am Rande des anschließenden Buffets kam es insbesondere unter den Vertrauensleuten aus den optischen Unternehmen wie Zeiss, Docter Optics, POG und Jenaoptronik zum regen Austausch über die unterschiedlichen betrieblichen Situationen.

 

Berendsen

Offener Brief der Beschäftigten

Die Beschäftigten der Großwäscherei Berendsen in Neustadt/Orla wehren sich dagegen, dass ihnen die Unterschrift unter neue Arbeitsverträge abgepresst werden soll.

Über 100 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des Standorts haben einen offenen Brief an den Vorsitzenden der Geschäftsführung, Herrn Best, unterzeichnet, in dem es u.a. heißt:

„Der Erpressungsdruck mit neuen Arbeitsverträgen gegenüber den Beschäftigten soll sofort beendet werden. Bereits unterschriebene Arbeitsverträge sollen zurückgenommen werden. Berendsen soll Verhandlungen mit der IG Metall aufnehmen, bei denen über ein zukunftsfähiges Konzept gesprochen werden soll.“

Hintergrund ist, dass der Berendsen-Konzern für den sog. Healthcare-Bereich sämtliche in Deutschland mit der IG Metall abgeschlossenen Tarifverträge gekündigt hat. Betroffen davon sind über 1.000 Arbeitnehmer, davon über 200 in Neustadt/Orla. Seit einigen Wochen werden die Beschäftigten im Unternehmen angegangen, neue Arbeitsverträge zu unterschreiben, mit denen u.a.

• die Stundenlöhne deutlich gesenkt

• die wöchentlichen Arbeitszeiten verlängert und

• der Erholungsurlaub vermindert werden soll.

Auch sollen die Arbeitnehmer im neuen Arbeitsvertrag ihre Bereitschaft unterschreiben, künftig nachts, an Wochenenden sowie an Sonn- und Feiertagen zu arbeiten.

„Wir können und wollen uns dem Erpressungsdruck, der von der Arbeitgeberseite gerade ausgeht, nicht beugen“, sagt Michael Ebenau, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Jena-Saalfeld dazu. „Die Beschäftigten in Neustadt/Orla arbeiten seit Jahren oft genug an der Leistungsgrenze – und nun kommt ein neuer Geschäftsführer in den Konzern und meint, die Einkommen und Arbeitszeiten zulasten der Arbeitnehmer um zehn Jahre zurückdrehen zu müssen. Herr Best weiß doch gar nicht, wie die Menschen mit Bruttolöhnen von Euro 1.300/Monat, wie er sie gewähren will, leben können.“

 Am 1. Januar 2013 endet die tarifliche Friedenspflicht. Sollte die Arbeitgeberseite bis dahin Signal für ihre Verhandlungsbereitschaft gegeben haben, so wird die zentrale Tarifkommission der IG Metall über die Möglichkeit von Warnstreiks zu entscheiden haben. „Das gilt dann auch für Neustadt an der Orla, das sind wir den Kolleginnen dort schuldig“, so Michael Ebenau.

EPSa Saalfeld

Entgeltvereinbarung für 2013

Die Geschäftsleitung der EPSa Elektronik- und Präszisionsbau Saalfeld GmbH und die IG Metall Jena-Saalfeld haben sich auf eine Steigerung der Entgelttabellen geeinigt.

Ab dem 1.1.2013 steigen sie um 2 % und ab dem 1.06.2013 erneut um 2 %.

Das Eckentgelt in der Gruppe IV beträgt damit zu Jahresbeginn 2020,00 € und ab dem 1.6.2013 2060,0 €.

Die Regelungen zum Cash-Flow-Netto und zum Weihnachtsgeld (150,00 €) bleiben unverändert.

 

IG Metall Gera

Beratungs- und Informationstage

Im Jahr 2013 bietet der Arbeitskreis AGA (Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit) der Verwaltungsstelle Gera, Beratungs-und Informationssprechstunden an.

Wer Fragen hat oder sich einfach nur austauschen möchte, ist hier herzlich willkommen.

Die geplanten Termine sind:

27. Februar 2013 10:00 bis 12:00 Uhr

26. Juni 2013 10:00 bis 12:00 Uhr

30. Oktober 2013 10:00 bis 12:00 Uhr 

IG Metall Gera, Karl-Schurz-Str. 13, 07545 Gera Tel.: 0365-82143-16

Neustadt/ Orla

Drohender Tarifkonflikt bei Berendsen

Zum 31. Dezember 2012 hat der Berendsen-Konzern für den sog. Healthcare-Bereich sämtliche in Deutschland mit der IG Metall abgeschlossenen Tarifverträge gekündigt.

Betroffen davon sind weit über 1.000 Arbeitnehmer an acht Standorten, davon über 200 in Neustadt/Orla und in Jena.

An einem Standort in Brandenburg ließ die dortige Geschäftsleitung nun die Katze aus dem Sack und fordert von den Beschäftigten:

 den Abbau der Stundenlöhne um mehr als 1,50 Euro auf nunmehr 7,50 Euro

 die Verlängerung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 45 Stunden

 den Verzicht auf 5 Urlaubstage sowie

 regelmäßige Samstagsarbeit.

Für die Standorte in Neustadt/Orla und Jena sind solche Forderungen noch nicht bekannt geworden, dürften aber demnächst ebenso gestellt werden.

„Das werden wir uns nicht bieten lassen“, kündigt Michael Ebenau für die IG Metall Jena-Saalfeld Widerstand an.

Die IG Metall habe auf Bundesebene dem Konzern die Bereitschaft zu Verhandlungen signalisiert. Wenn der Konzern darauf nicht eingehe und stattdessen versuchen wolle, einzelne Arbeitnehmer per Arbeitsvertrag zum Verzicht zu zwingen, sei dies rechtswidrig.

Dann werde nach Ablauf der Friedenspflicht sicherlich auch zu Warnstreiks in Neustadt und Jena aufgerufen, so Ebenau weiter.

Neustadt/ Orla

Tarifergebnis bei Docter/ Optics

Zum 1. November 2012 steigen die Entgelte und Ausbildungsvergütungen von über 400 Docter- Optics-Beschäftigten in Neustadt/Orla um 90 Euro pro Monat, für die Auszubildenden um 50,- Euro/ Monat.

Zum 1. November 2013 gibt es eine weitere Erhöhung um 81,- Euro pro Beschäftigten und Monat, Auszubildende 40,- Euro.

Prozentual ist dies für Facharbeiter eine Erhöhung um etwa 5,6 Prozent im ersten und knapp 5 Prozent im zweiten Jahr der Laufzeit, die bis 31. Oktober 2014 reicht.

Zeitgleich erhalten die meisten Leiharbeiter, die bei Docter Optics eingesetzt sind, eine Erhöhung ihrer Grundeinkommen durch die Branchenzuschläge, die die IG Metall bereits im Frühjahr mit den Arbeitgebern der Zeitarbeit vereinbart hatte. „Um 15 Prozent steigen die Grundentgelte derer, die länger als sechs Wochen bei Docter Optics eingesetzt sind“, so Michael Ebenau von der IG Metall Jena-Saalfeld, der die Tarifverhandlung bei Docter Optics führte.

„Mit den 90,- bzw. 81,- Euro haben wir eine ganze Menge erreicht, liegen deutlich über dem Abschluss in der Fläche, zudem bedeuten diese Festbeträge für die unteren Einkommensgruppen eine überproportionale Erhöhung“, führt er weiter aus. 

Mit dem Abschluss der Firmentarifverträge für Docter Optics, kürzlich auch bei der Jenoptik AG und zuvor schon bei der Präzisionsoptik Gera konnte die IG Metall für etwa 1.500 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der optoelektronischen Industrie Ostthüringens Einkommensverbesserungen erzielen.

Leiharbeit

Ab dem 1. November gibt es mehr Geld

Gleiche Arbeit, gleiches Geld? Davon konnten Leiharbeitnehmer bis vor kurzem nur träumen.

Doch seit dem Frühsommer 2012 ist klar: In der Metalltarifrunde hat die IG Metall Branchenzuschläge vereinbart. Damit ist es gelungen, dem Ziel Equal Pay in der Leiharbeit einen Schritt näher zu kommen. Den Missbrauch in der Leiharbeit bekämpfen. Das steht für die IG Metall auf der Agenda ganz oben.

In der Metalltarifrunde 2012 konnte sie bei der Leiharbeit zwei wichtige Erfolge erzielen. Branchenzuschläge zwischen 15 und 50 Prozent

Ab 1. November 2012 bekommen Leihbeschäftigte wesentlich mehr Geld. Wenn sie in Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie eingesetzt sind, erhalten Leiharbeitnehmer nach sechs Wochen einen Branchenzuschlag von 15 Prozent. Dieser Zuschlag steigt bis auf 50 Prozent ab dem neunten Einsatzmonat. Dies geht auf den Tarifabschluss mit den Zeitarbeitsverbänden zurück. In Euro und Cent sind das für einen Facharbeiter in der Leiharbeit zwischen 246 und 819 Euro mehr im Monat. In anderen Berufen kann der Branchenzuschlag ein Plus bis zu 1381 Euro bedeuten - je nach Entgeltgruppe und Verleihdauer. Damit ist der IG Metall ein erster Schritt in Richtung Equal Pay gelungen. 

JAV Wahlen

Mitbestimmen. Mitentscheiden. Wählen gehen!

Vom 1. Oktober bis 30. November 2012 finden die Wahlen zur neuen Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) statt. Die JAV setzt sich für die Jugendlichen und Azubis im Betrieb ein - gemeinsam mit dem Betriebsrat und der IG Metall. Eure ersten Ansprechpartner. Und Eure Leute: Jugendliche und Azubis wie Ihr, von Euch gewählt. Unterstützung erhaltet Ihr bei der IG Metall hier vor Ort.

Extreme Rechte

Tagung am 13.10. an der FSU/ Jena

Jena in den 90ern. Hier wachsen drei Jugendliche auf, ihre extrem rechte Gesinnung ist bekannt, sie treten mehrfach strafrechtlich in Erscheinung. 1998 fliehen sie, verschwinden nicht nur aus der Stadt, sondern auch aus unserem Blick. Bis zum 4. November 2011. An diesem Tag erfährt die ganze Welt, was Jahre lang scheinbar unentdeckt blieb: Unter dem Namen Nationalsozialistischer Untergrund zogen sie mordend und raubend durch das ganze Land. Knapp ein Jahr nach dem Aufdecken des NSU sind nur wenige Fragen beantwortet. Unzählige neue kommen täglich hinzu. In einer Tagung möchte der Runde Tisch für Demokratie der Stadt Jena gemeinsam mit seinen Akteuren aus der Zivilgesellschaft und ihren Bündnissen, seinen Vertretern aus Wissenschaft, Kirche und städtischer Verwaltung die Aufarbeitung vorantreiben. Aus Sicht handelnder Akteure sollen die Entwicklung des Neonazismus und der Widerstand gegen die extreme Rechte einer kritischen Prüfung unterzogen werden.

Mehr Informationen unter: www.kokont-jena.de

Umfairteilen

Aktionen in Jena und Gera

Am bundesweiten Aktionstag "Umfairteilen - Reichtum besteuern!" gingen am Samstag 29.09. insgesamt 40.000 Menschen auf die Strasse. Auch in  Gera und Jena beteiligte sich die IG Metall an den AKtionen. In Gera reihten sich 100 Bürgerinnen und Bürger in eine Menschenkette ein und verteilten Geldsäcke um. In Jena trugen 50 Menschen Geldsäcke von der Jenoptik Zentrale und der Commerzbank auf dem Holzmarkt zusammen und stapelten sie zu einem großen Berg.

Jugendaktion

Gemeinsam unsere Zukunft gestalten

Gemeinsam mit euch wollen wir einen Tag lang für unsere Zukunft zusammen stehen. Deshalb kommt zu unserem Aktionstag „Gemeinsam unsere Zukunft gestalten“ mit Kubb, Wiki-Twister, einer Torwand, Dosen schießen, Federball, Tischtennis, Fußball und Volleyball „auf in ein schönes Leben“.

Dabei werden wir ein kleines Volleyballturnier veranstalten, indem 4 Personen ein Team bilden. Die Anmeldung findet dann am Aktionstag statt. Wir freuen uns über deine/eure Anwesenheit am Aktionstag.

Ort: Jena (Lobeda West – am Kubus)

Datum: Samstag den 29.09.2012

Beginn: ab 11.00Uhr

Sonstiges: für Getränke und einen kleinen Imbiss ist gesorgt ;)

Anfahrt:

Mit dem Auto: Jena - Stadtroda Straße – Abfahrt Lobeda West – Karl Marx Allee – rechts Abbiegen in die Theobald Renner Straße – Links befindet sich dann das Gebäude "Kubus" und dahinter wird der Aktionstag auf einen Sportplatz statt finden

Mit dem Zug / Bahn: mit den Zug bis Bahnhof Göschwitz fahren – zur Bahnhaltestelle Bahnhof Göschwitz laufen und in die Bahnen "3, 35, 1 oder 4" Richtung Lobeda-West oder Lobeda Ost einsteigen – 2 Stationen fahren bis Emil-Wölk Straße – austeigen und an der Schule rechts den Weg herunter und dann ist man direkt am Sportplatz

Ausbildungsjahr 2012/ 2013

Herzlich willkommen für die neuen Auszubildenden!

Nach Ende der allgemeinbildenden Schule beginnt jetzt für viele Jugendliche in Thüringen eine duale betriebliche Berufsausbildung. Ganz unterschiedliche Berufe können in der Region erlernt werden. Mit dem Übergang von Schule in Betrieb ergeben sich für die Jugendlichen viele Fragen und Neuerungen. Neben den Eltern und Freunden sind vor allem Betriebsräte, Jugend- und Auszubildendenvertretungen und die IG Metall kompetente Ansprechpartner für Beschäftigte und Auszubildende im Betrieb. Daher ist es auch für Auszubildende wichtig, sich als Mitglied der IG Metall den Schutz der Großorganisation zu sichern.

04.09.2012 |

Gemeinsame Erklärung

Zukunftsfähige Unternehmen in der Region Saalfeld, Rudolstadt, Königsee

Thüringer Wirtschaftsinister Machnig, die IG Metall, Bürgermeister sowie Geschäftsführer und Betriebsräte tarifgebundener Unternehmen haben am 3.9.2012 die gemeinsame Erklärung "Zukunftsfähige Unternehmen in der Region Saalfeld Rudolstadt" unterschrieben.

Wenig beachtet, hat sich die Region Saalfeld in den letzten 10 Jahren neben Eisenach zu der Region mit der höchsten Dichte von Firmen in der M+E Industrie entwickelt .

Anders aber als Eisenach, Erfurt und Jena wird hier der Bedarf an FacharbeiterInnen in den nächsten Jahren nicht gedeckt werden können. Die Betriebe sind stark überaltert und der Region gelingt es bisher zu wenig ihre Anziehungspunkte bekannt zu machen.

In drei Arbeitsgruppen soll jetzt an der Umsetzung der Erklärung gearbeitet werden. Infrastruktur, Gute Arbeit und Attraktivität der Region. Ob es gelingt junge FacharbeiterInnen in der Region zu halten, bzw. zu holen wird eine der Schlüsselfragen sein.

04.09.2012 |

Rentendiskussion

Brief an die CDU/ CSU Fraktion von Annelie Buntenbach

Annelie Buntenbach vom DGB Bundesvorstand hat sich mit einem offenen Brief an die CDU/ CSU Fraktion in die aktuelle Rentendiskussion eingebracht. Der Tenor: Die Zusatzrente hilft nicht das Problem der Altersarmut zu lösen. Stattdessen schlägt der DGB ein eigenes Konzept vor.

 

Verstorben

Langjähriger Bezirksleiter Hans Pleitgen

Der langjährige Bezirksleiter des IG Metall Bezirks Frankfurt (heute IG Metall Bezirk Mitte), Hans Pleitgen, ist am Montag, den 27. August, im Alter von 86 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben.

Pleitgen war von 1968 bis 1989 Bezirksleiter des Bezirks Frankfurt (damals zuständig für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland). Er hatte großen Anteil an den tariflichen Erfolgen der IG Metall in dieser Zeit. 1979 gelang in Hessen der Durchbruch beim Kampf um sechs Wochen Urlaub für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie. Im Jahre 1984 trug die IG Metall in Hessen unter seiner Führung erheblich zur Durchsetzung der 35-Stunden-Woche bei. Bis zu seinem Tod blieb Hans Pleitgen den Zielen der Gewerkschaften verbunden.

Die Trauerfeier findet am Freitag 7. September 2012, um 11:00 Uhr, auf dem Hauptfriedhof, Eckenheimer Landstraße 194 in 60320 Frankfurt am Main, statt

29.08.2012 |

Griechenland

Soli Tour in Saalfeld

Im Rahmen einer Soli Tour in Hessen und Thüringen waren am 28.8. die griechischen Gewerkschafterinnen Alkistis Tsolakou und Argiro Baduva auch in der Verwaltungsstelle Jena-Saalfeld. Die Betriebsräte von Siemens Axel Patze und von Scholz Recycling Frank Hühnlich zeigten den Kolleginnen die Betriebe und erläuterten die sehr unterschiedlichen Arbeitsbedingungen.

Zum Hintergrund: Seit zwei Jahren wird Griechenland zu den schärfsten Kürzungen gezwungen, die es jemals für eine Land in Europa gegeben hat. Die Auswirkungen für die Menschen sind dramtisch. Lohnkürzungen von bis zu 40 Prozent. Senkung des Mindestlohns, der Renten und des Arbeitslosengeldes. Massive Entlassungen im öffentlichen Dienst. Mehr als tausend Schulen mussten geschlossen werden, weil nicht genug Geld da ist. Wer medizinisch versorgt werden will, muss erst Verbandszeug kaufen und es ins Krankenhaus mitbringen. Mit Brachialgewalt werden die Kosten der Eurokrise auf die Bevölkerung abgewälzt.

Nur gemeinsam wird es uns gelingen diesen Angriff auf die Rechte aller ArbeitnehmerInnen abzuwehren.

22.08.2012 |

Gesellschaftlichen Reichtum

Umfairteilen

Für den 29. September plant das Bündnis "Umfairteilen - Reichtum besteuern" einen bundesweiten Aktionstag. Auch die IG Metall Jena-Saalfeld wird sich an den Aktionen beteiligen.

Das reichste Zehntel verfügt mittlerweile über mehr als zwei Drittel des Gesamtvermögens, während die ärmere Hälfte der Bevölkerung so gut wie nichts besitzt. Schon ein Prozent Steuern auf Vermögen über 500.000 Euro würde jährlich 20 Milliarden Euro bringen.

Mehr Informationen unter www.umfairteilen.de

Rock für Deutschland in Gera verhindern

Gera - Aufwachen Aufstehen Hinsetzen

Am 7. Juli 2012 will die NPD bereits zum 10. mal ihr neofaschistisches Hass-Musik-Festival “Rock für Deutschland” (RfD) in Gera feiern. Seit Jahren ist diese Veranstaltung fest im Kalender tausender Neonazis auch aus dem europäischen Ausland verankert.

Wie auch in der Vergangenheit ruft die IG Metall dazu auf, mit vielen Menschen auch aus den Betrieben am 07. Juli nach Gera zu kommen. Kein Fußbreit den Neonazis- Proteste gegen das RfD unterstützen.

Ab 8 Uhr ist auf dem Hofwiesenparkplatz von Kollegen der IG Metall Gera eine Kundgebung angemeldet: Wir freuen uns auf viele, die mit uns gemeinsam ein Zeichen gegen Rechts setzen wollen!

Häkeln war gestern, heute stricken wir die Zukunft!

Ortsfrauenkonferenzen in Gera, Jena und Saalfeld

Bild zum Thema Termine
Foto: IG Metall

Die Frauenbewegung gibt es schon seit fast 200 Jahren und schon immer war es das Ziel dieser Bewegung, dass Frauen gleichberechtigt in Gesellschaft, Politik, Arbeit und Familie ihren Weg gehen können.

Frauen wie Clara Zetkin, Louise Otto- Peters, Auguste Schmidt, Minna Cauer, Anita Augspurg oder Gertrud Bäumer sind Beispiele für Frauen, die sich für Grundrechte der Frauen engagierten, die den Weg ebneten für die Frauenbewegung der heutigen Zeit.

 

10. Mai 2012 | Konstituierende Delegiertenversammlung

IG Metall Gera wählt Führungsduo

Am Donnerstag, den 10.Mai hat die Delegiertenversammlung der IG Metall-Verwaltungsstelle Gera ihr Führungsduo bestätigt. Michael Ebenau (54) wurde als Erster Bevollmächtigter im Amt bestätigt, wie auch Matthias Beer (54) als Zweiter Bevollmächtigter. 

Neu gewählt wurde auch der Ortsvorstand der Metaller, in dem nun folgende Vertreter mitarbeiten: Kerstin Barnowski, Elke Ebenhöh (Fräger Antriebstechnik GmbH), Jens Feuereisen (Getzner Textil Weberei GmbH), Judith Lüer (Boshoku Automotive Europe GmbH), Jens Martin (Kaeser Kompressoren GmbH), Steffi Strobel (Kaeser Kompressoren GmbH), Regina Titze (Rentner/ Senioren), Susann Winkler (Präzisionsoptik Gera GmbH), Herbert Zimmermann (Electronicon Kondensatoren GmbH).

09. Mai 2012 | Konstituierende Delegiertenversammlung

IG Metall Jena-Saalfeld wählt neues Führungsteam

Am Mittwoch, den 9. Mai 2012 hat die Delegiertenversammlung der IG Metall-Verwaltungsstelle Jena-Saalfeld ein neues Führungsteam gewählt. Michael Ebenau (54) wurde als Erster Bevollmächtigter im Amt bestätigt, zum neuen Zweiten Bevollmächtigten wurde Matthias Beer (53) gewählt, der dieses Amt seit 2011 bereits in der Verwaltungsstelle Gera ausübt.

Neu gewählt wurde auch der Ortsvorstand der Metaller, in dem nun folgende Vertreter mitarbeiten: Thomas Anger (Brooks Automation GmbH Jena), Volker Buchmann (Trumpf Medizin Systeme GmbH Saalfeld), Heidrun Engel (Carl Zeiss Jena GmbH), Christian Engelhardt (Rentner), Heidrun Gehlmann (JENOPTIK Optical Systems GmbH), Angela Kopp (Berendsen GmbH Neustadt), Kristin Mielke (Carl Zeiss Jena GmbH), Volker Schulze (Stahlwerk Thüringen GmbH), Reiner Stark (Stahlwerk Thüringen GmbH) Nico Woköck (Silbitz Guss GmbH), Hubert Zipfel (Carl Zeiss Jena GmbH).

Über 1000 Metaller beteiligen sich

Tarifbewegung 2012 - Warnstreiks und Protestaktionen in Ostthüringen

Die erste Warnstreikwoche in Ostthüringen war ein voller Erfolg für die IG Metall. Über 1000 Metaller aus den Betrieben Carl Zeiss Jena, Hommel Etamic BS Jena, Jena-Optronic GmbH, Sypro Optics GmbH, Siemens Röntgenwerk AG Rudolstadt, Trimble GmbH, Werkö GmbH und der Widea GmbH, beteiligten sich an Warnstreiks und Protestaktionen.

Die Signale an die Arbeitgeber sind deutlich: die Belegschaften stehen hinter den Forderungen der IG Metall.

IG Metall Bezirksleiter und Verhandlungsführer Armin Schild zum Angebot der Arbeitgeber: "Beim Geld zu wenig, bei Leiharbeit und Übernahme nichts, stattdessen Gegenforderungen, das ist eine gezielte Provokation".

Betriebsräte und Vertrauensleute der Carl-Zeiss-Betriebe in Jena unterstützen die Forderungen der IG Metall

Sechseinhalb Minuten auf die Straße für drei Forderungen

Betriebsräte und Vertrauensleute der Carl-Zeiss-Betriebe in Jena unterstützen die Forderungen der IG Metall. Dafür gingen sie auf die Straße und forderten ein Angebot der Arbeitgeber, dass auf alle 3 Forderungen der IG Metall eingeht.

Für die Menschen und bessere Arbeitsbedingungen in Thüringen:

Sechseinhalb Minuten auf die Straße für drei Forderungen:

  • 6,5 % mehr Entgelt
  • Unbefristete Übernahme der Auszubildenden
  • Faire Leiharbeit

Sonntagsarbeit

Checkliste für Betriebsräte

Foto: IG Metall

Die neue Richtlinie zur Genehmigung von Sonn- und Feiertagsarbeit stärkt Betriebsräte in ihrer Überwachungsfunktion im Interesse der ArbeitnehmerInnen.

Voraussetzung dafür: Die ministerielle Richtlinie wird an der betrieblichen Praxis überprüft. In zwei Tagesschulungen und einer Konferenz hat die IG Metall Jena-Saalfeld zusammen mit und für Betriebs- und Personalräten eine Checkliste entwickelt, die bei der Umsetzung hilft.

 

Betriebe der Metall- und Elektroindustrie zur Schweigeminute aufgefordert

IG Metall in Ostthüringen ruft zu Signal gegen Rechtsextremismus auf

Bild zum Thema Politik
Foto: IG Metall

Die IG Metall-Verwaltungsstellen Gera und Jena-Saalfeld schließen sich dem Aufruf der Arbeitgeberverbände und der DGB-Gewerkschaften an und rufen die Betriebe in der Region dazu auf, am kommenden Donnerstag (23. Februar) um 12 Uhr die Arbeit für eine Minute ruhen zu lassen.

„Dies sind wir den Opfern rassistischer und neonazistischer Gewalt schuldig,“ so der Erste Bevollmächtigte der IG Metall, Michael Ebenau. Weiter heißt es: „Die Wurzeln der rechtsextremen Mörder liegen in Jena – hier liegt also auch unsere besondere Verantwortung, jetzt ein Zeichen des Gedenkens zu setzen – ein Zeichen, nicht mehr, aber auch nicht weniger.“

IG Metall weist Kritik der IHK Südthüringen an der Regulierung der Sonntagsarbeit zurück

Regulierung der Sonntagsarbeit ist Arbeitnehmerschutz - und kein Standortnachteil

Bild zum Thema Politik
Foto: IG Metall

Jena-Saalfeld/Gera Die Kritik der IHK Südthüringen an der wirksamen Regulierung der Sonntagsarbeit durch das Thüringer Sozialministerium weist die IG Metall in Thüringen entschieden zurück. Die Kammer hatte von einem Aufbau von Standortnachteilen und einer Verschärfung von Bürokratie als Mittel zur Verhinderung der Sonntagsarbeit gesprochen. Bereits 2009 hat das Bundesverfassungsgericht unzweifelhaft entschieden, dass die Sonn- und Feiertagsruhe höhere Priorität habe als die unternehmerische Gewinnabsicht.

Einkommen steigen in zwei Stufen

Mehr Geld für Samag Truck-Beschäftigte

Bild zum Thema Betrieb
Foto: IG Metall

Die Einkommen der Beschäftigten der Samag Truck Components in Rottenbach sollen 2012 in zwei Stufen um insgesamt vier Prozent steigen. Darauf haben sich Geschäftsleitung und IG Metall in der vergangenen Woche geeinigt. Außerdem wird die Arbeitszeit um eine Stunde auf dann 38 Stunden wöchentlich verkürzt. „Dies geschieht bei vollem Lohnausgleich,“ erläutert Michael Ebenau, Erster Bevollmächtigter der IG Metall in Jena-Saalfeld. Während die Arbeitszeit bereits zum 1. Februar verkürzt wird, werden die Einkommen zum 1. April und noch einmal zum 1. November angehoben.

Druck am Arbeitsplatz nimmt stetig zu

Hauptsache Arbeit?

Foto: IG Metall

Schöne neue Arbeitswelt oder Stress ohne Ende? Der Aufschwung in 2011 hat für viele neue Jobs gesorgt. Doch humaner geht es in den Betrieben deshalb nicht zu. Im Gegenteil: Stress und Leistungsdruck haben weiter zugenommen. Zu diesem Ergebnis kommt der DGB-Index Gute Arbeit.

Ein verlässliches Einkommen. Ein sicherer Arbeitsplatz. Gesundheit und eine Arbeitszeit, die es möglich macht Job und Familie miteinander zu vereinbaren - diese Wünsche stehen weit oben auf der Agenda der Beschäftigten. Doch die Arbeitswelt ist kein Wunschkonzert. Auch wenn sich viele Beschäftigte Gute Arbeit wünschen, der Aufschwung in der Wirtschaft und auf dem Arbeitsmarkt hat für viele Menschen die Situation nicht verbessert.

Für die, die einen Job haben, steigen die Belastungen und der Arbeitsdruck nimmt zu. Für die, die ohne Job dastehen, steigt ebenfalls der Druck. Nicht selten geht es für sie dann nur noch darum, überhaupt einen Job zu finden, egal welchen.

Quelle: IG Metall

Mehr Gewerkschaftsmitglieder in Ostthüringen

Deutlicher Aufwärtstrend in der IG Metall

Foto: IG Metall

Am Ende des Jahres 2011 können die IG Metall-Verwaltungsstellen Gera und Jena-Saalfeld auf ein gutes Jahr zurückblicken: „Wir haben eine sehr positive Bilanz zu ziehen“, führt der Erste Bevollmächtigte beider Verwaltungsstellen, Michael Ebenau, aus. Dies schlage sich in einer positiven Mitgliederentwicklung nieder: „Wir hatten fast 700 Neueintritte in unserer Gewerkschaft, noch einmal mehr als im ebenfalls schon sehr guten Vorjahr“, so Ebenau weiter. Demgegenüber seien etwa 450 Mitglieder aus- oder in andere Gewerkschaften übergetreten. Die Austritte seien meist verbunden mit einem Verlust des Arbeitsplatzes, dem Übergang in die Rente oder mit Abwanderung in die alten Bundesländer.

Gera ist keine Spielwiese für Nazis

Proteste gegen Nazi-Gewalt - Bilder vom Wochenende aus Gera

Delegiertenversammlung Jena-Saalfeld & Gera spricht sich gegen die Schließung des Arbeitsgerichtes Jena aus

IG Metall für den Erhalt des Arbeitsgerichtsstandortes Jena

Bild zum Thema Politik
Foto IG Metall

Übereinstimmend sprechen sich die Delegierten der IG Metall gegen die Schließung des Arbeitsgerichtes Jena aus. Die im Rahmen des Haushaltbegleitgesetzes 2012 des Freistaates Thüringen geplante Maßnahme ist falsch und ein fatales Signal für die Region.

Das industrielle und wirtschaftliche Zentrum Jena und Umgebung würde durch die Schließung des Arbeitsgerichtes in der Rechtsfindung gehemmt.

 

Tarifverhandlungen bei Promera

Mahnwache für gerechte Löhne - Bilder

IG Metall engagiert gegen Rechts

Rechte Gewalt: Taten und Hintergründe restlos aufklären!

Bild zum Thema Politik
Foto IG Metall

Jena / Saalfeld / Frankfurt am Main - Die rechtsradikale Terrorzelle aus Zwickau versetzt Politik und Öffentlichkeit in Aufregung. Die IG Metall hat schon Anfang der 90er Jahre vor möglichem Terror aus dem rechtsradikalen Neonazi-Milieu gewarnt. Es ist auch dem Engagement der IG Metall zu verdanken, dass die rechte Szene heute in Jena kaum noch eine Rolle spielt.

Für Armin Schild ist die dem "Kommissar Zufall" zuzuschreibende Enttarnung der rechtsradikalen Terrorzelle aus Zwickau kein Rechtsterrorismus neuer Qualität, wie es Politiker formulieren. Der Bezirksleiter des IG Metall-Bezirk Frankfurt (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen) sieht es als Ergebnis einer Entwicklung, die mit der Wende begonnen hat. "Die Neonazis haben die damalige Unsicherheit und das Chaos gezielt genutzt um in den neuen Bundesländern rechte Strukturen aufzubauen." 

Hans-Jürgen Urban: "Aufsichtsämter zu wirksamen Arbeitsschutz-Kontrollen nicht mehr in der Lage"

IG Metall fordert mehr Personal für Aufsicht bei Arbeits- und Gesundheitsschutz

Bild zum Thema Politik
Foto: IG Metall

Düsseldorf - Die IG Metall hat eine Aufstockung des Personals in den Aufsichtsbehörden für Arbeits- und Gesundheitsschutz gefordert. "Mit dem aktuellen Personalbestand der Aufsichtsämter ist eine wirksame Kontrolle der Betriebe nahezu unmöglich. Nur wenn endlich Personal aufgestockt wird, haben die Behörden eine Chance", sagte Hans-Jürgen Urban, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, vor Betriebs- und Personalräten auf der internationalen Arbeitsschutz-Fachmesse am Donnerstag in Düsseldorf.

Resolution der Delegiertenversammlungen Gera & Jena-Saalfeld

Zu den Diskussionen um eine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters

Bild zum Thema Politik
Bild: IG Metall

Die Delegiertenversammlungen der IG Metall Jena-Saalfeld und Gera fordern dazu auf, die Diskussionen um eine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters umgehend zu stoppen und den Kurs zu wechseln.

 

Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrates

Werkverträge: Die neue Krankheit des Arbeitsmarktes

Bild zum Thema Betrieb

"Werkverträge sind die neue Krankheit des Arbeitsmarktes." Das sagte Berthold Huber jüngst und brachte damit ein Problem auf den Punkt. Denn immer mehr Betriebe und Unternehmen nutzen das Instrument der Werkverträge, um Produktionskosten zu senken. So sind Werkverträge häufig nichts anderes, als Verträge zur Arbeitnehmerüberlassung. Doch die Betriebsräte können sich dagegen wehren - mit Hilfe des Betriebsverfassungsgesetzes.

Verlinkung zum Vorstand der IG Metall